t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Biden scherzt über Zweifel an seinem mentalen Zustand: "Daran erinnere ich mich noch"


Biden scherzt über Zweifel an seinem mentalen Zustand

Von dpa, t-online, pdi

Aktualisiert am 12.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Joe Biden: Der US-Präsident wehrt sich gegen Zweifel an seiner mentalen Gesundheit.Vergrößern des BildesJoe Biden: Der US-Präsident wehrt sich gegen Zweifel an seiner mentalen Gesundheit. (Quelle: Evan Vucci/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Vor wenigen Tagen reagierte US-Präsident Joe Biden mit einem öffentlichen Wutanfall auf Zweifel an seiner mentalen Verfassung. Das kam nicht gut an. Nun versucht er es mit einem anderen Ansatz.

Nach seiner zuletzt wütenden Reaktion auf Zweifel an seiner mentalen Fitness hat sich US-Präsident Joe Biden nun bemüht, das Thema betont scherzhaft anzugehen. Bei einer Ansprache in Washington zu Investitionen und Infrastruktur versuchte sich der 81-Jährige am Montag an einem Witz in der für ihn politisch durchaus ernsten Angelegenheit. "Ich weiß, ich sehe nicht so aus, aber ich bin schon eine Weile dabei", sagte der Demokrat und schob nach. "Daran erinnere ich mich noch." Das Publikum reagierte mit Gelächter und Applaus.

Am vergangenen Donnerstag hatte die Veröffentlichung eines Ermittlungsberichts in der Affäre um die Aufbewahrung von Geheimdokumente bei Biden für großes Aufsehen gesorgt, weil der Demokrat in dem Report als tattriger Greis dargestellt wurde – unter anderem als "wohlmeinender älterer Mann mit einem schlechten Gedächtnis", dessen Erinnerungsvermögen "signifikant eingeschränkt" sei.

Alter wird zum Problem für Wahlkampagne

Biden war am Donnerstag kurz nach der Veröffentlichung des Berichts sichtlich aufgebracht vor die Presse getreten, um zu beteuern, dass sein Gedächtnis völlig "in Ordnung" sei. "Ich meine, ich bin ein älterer Mann, und ich weiß, was zum Teufel ich tue", sagte Biden dort unter anderem. Bei dem zornigen Auftritt passierte ihm gleich der nächste peinliche Patzer, nämlich als er den ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi zum Staatschef von Mexiko machte. All das brachte ihm viel Spott ein – und neue politische Attacken der Republikaner.

Biden ist der älteste US-Präsident aller Zeiten und möchte bei der anstehenden Wahl im November für eine zweite Amtszeit antreten. Sein hohes Alter ist generell das größte Problem für seine Wiederwahlkampagne, da ihm regelmäßig Versprecher und kleine Fauxpas passieren, die politische Angriffsfläche bieten. Dass nun ein Sonderermittler des Justizministeriums in einem offiziellen Bericht Zweifel an der mentalen Verfassung des Präsidenten äußerte, hat besondere Sprengkraft für den Wahlkampf. Mehr dazu lesen Sie hier.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website