Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Mahmud Ahmadinedschad will wieder Präsident werden

Rückkehrer des Hardliners?  

Ahmadinedschad will wieder Präsident werden

12.04.2017, 14:28 Uhr | AP

Mahmud Ahmadinedschad will wieder Präsident werden. Der ehemalige iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad (links) und sein langjähriger Stellvertreter Hamid Baghaei geben ihre Bewerbung für das Präsidentschaftsamt bekannt. (Quelle: dpa/Ebrahim Noroozi)

Der ehemalige iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad (links) und sein langjähriger Stellvertreter Hamid Baghaei geben ihre Bewerbung für das Präsidentschaftsamt bekannt. (Quelle: Ebrahim Noroozi/dpa)

Mahmud Ahmadinedschad war bereits von 2005 bis 2013 iranischer Präsident. Der Hardliner hatte für kontinuierliche Spannungen mit dem Westen gesorgt. Jetzt will er wieder die Geschicke seines Landes lenken.

Unter anderem baute Ahmadinedschad das Atomwaffenprogramm des Landes aus und rief zur Zerstörung Israels auf. Im September 2016 hatte Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei Ahmadinedschad empfohlen, sich nicht aufstellen zu lassen.

Reporter der Nachrichtenagentur AP beobachteten nun, wie verblüffte Vertreter der Wahlbehörde die Unterlagen des Ex-Präsidenten bearbeiteten. Nach der Registrierung sagte Ahmadinedschad, eine Empfehlung des geistlichen Führers Ajatollah Ali Chamenei, auf eine Bewerbung zu verzichten, sei "nur ein Ratschlag" gewesen.

Mehr als 120 Bewerber

Seit Dienstag und bis einschließlich Samstag können sich Kandidaten für die am 19. Mai stattfindende Wahl registrieren lassen. Mehr als 120 voraussichtliche Bewerber haben das bereits getan. Sie werden vom Wächterrat geprüft, der am 27. April die endgültige Kandidatenliste bekanntgeben will.

Ahmadinedschad beschrieb seine Anmeldung für die Wahl als Hilfe für seinen früheren Vizepräsidenten und engen Vertrauten Hamid Baghaei, der sich ebenfalls als Bewerber registrieren ließ. Neben Baghaei hat mit Ebrahim Raisi ein weiterer Konservativer erklärt, kandidieren zu wollen. Er steht Chamenei nahe.

Amtsinhaber Hassan Ruhani ist bereits für eine erneute Kandidatur qualifiziert. Viele Vertreter des harten Kurses im Iran erhoffen sich heute einen Kandidaten, der dem US-Präsidenten Donald Trump mit starken Worten die Stirn bieten kann.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone XR für 9,95 €* im Tarif MagentaMobil M
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe