Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Trump wird Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

Bericht des "Wall Street Journal"  

Trump wird Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

30.11.2017, 22:56 Uhr | dpa, jmt

Trump wird Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen. US-Präsident Trump mit dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu: Die USA werden offenbar Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen. (Quelle: dpa/Matty Stern)

US-Präsident Trump mit dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu: Die USA werden offenbar Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen. (Quelle: Matty Stern/dpa)

Seit über 35 Jahren betrachtet Israel Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt. Doch international ist dieser Status weiter umstritten. Die USA planen offenbar, die israelische Entscheidung anzuerkennen.

US-Präsident Donald Trump steht nach Medienberichten unmittelbar vor einer Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels. Das berichtet das "Wall Street Journal". Gleichwohl werde die US-Botschaft zunächst nicht von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt, sondern erst in der Zukunft, berichtete das Blatt unter Berufung auf Regierungsquellen. Trump werde voraussichtlich einen an diesem Freitag fälligen Erlass unterzeichnen, der den Umzug für weitere sechs Monate verhindert.

Knesset und Oberstes Gericht in Jerusalem

Die internationale Gemeinschaft erkennt Jerusalem nicht als Israels Hauptstadt an, weil der endgültige Status der Stadt erst in Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern geklärt werden muss. Die Palästinenser wollen im arabischen Ostteil der Stadt, den Israel 1967 besetzt und später annektiert hatte, die Hauptstadt eines unabhängigen Staates ausrufen. Israel beansprucht hingegen das gesamte Stadtgebiet. In Jerusalem sind das israelische Parlament, das Oberste Gericht und der Sitz des Staatspräsidenten angesiedelt.

Trump hatte die Entscheidung mehrfach angekündigt, zuletzt war das Thema aber in den Hintergrund getreten. Es ist zu erwarten, dass ein Votum für Jerusalem in Israel große Zustimmung und in den Palästinensergebieten starke Gegenwehr hervorrufen würde.

Umzug der Botschaft nur eine Frage der Zeit

Der Erlass für den Sitz der Botschaft bezieht sich auf ein Gesetz aus dem Jahr 1995, in dem der US-Kongress ihre Verlegung beschlossen hatte. Bislang verschoben aber alle US-Präsidenten die Umsetzung mit der Begründung, dies schade der nationalen Sicherheit. Die Frist wurde immer wieder um sechs Monate verlängert.

Trump hatte die Verlegung der Botschaft im Wahlkampf versprochen. Bei der jüngsten Unterzeichnung des Erlasses hatte der damalige Sprecher des Präsidenten, Sean Spicer, im Juni gesagt: "Die Frage ist nicht, ob dieser Umzug passiert, sondern nur wann."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal