Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Ängste in Aufnahmeländern: Papst ruft Migranten zu Verständnis auf

Ängste in Aufnahmeländern  

Papst ruft Migranten zu Verständnis auf

14.01.2018, 16:37 Uhr | dpa

Ängste in Aufnahmeländern: Papst ruft Migranten zu Verständnis auf. Papst Franziskus bei einer Kundgebung im Januar 2018: Auch für die katholische Kirche ist Migration ein wichtiges Thema. (Quelle: Andrew Medichini)

Papst Franziskus bei einer Kundgebung im Januar 2018: Auch für die katholische Kirche ist Migration ein wichtiges Thema. (Quelle: Andrew Medichini)

Papst Franziskus hat Migranten gebeten, sich in den Aufnahmeländern zu integrieren und den dortigen Vorbehalten der Menschen mit Verständnis zu reagieren. Gleichzeitig fordert er Solidarität mit den Flüchtlingen.

"In der Welt von heute bedeutet aufnehmen, kennenlernen und anerkennen für die Neuangekommenen, die Gesetze, die Kultur und die Traditionen der Aufnahmeländer kennenzulernen und zu achten. Dies bedeutet ebenso, ihre Ängste und Sorgen hinsichtlich der Zukunft zu verstehen", hat Papst Franziskus in einer Messe im Petersdom gesagt. In dem Gottesdienst zum Welttag des Flüchtlings nahmen laut Vatikan auch Migranten aus 49 Ländern teil.

Es sei nicht einfach, die Kultur, die Gedanken und Erfahrungen der Menschen zu verstehen, "die so verschieden von uns sind", so Franziskus. "Und so verzichten wir oft auf die Begegnung mit dem anderen und errichten stattdessen Barrieren zu unserer Verteidigung."

Zweifel und Befürchtungen keine Sünde

Auf beiden Seiten gebe es Ängste, sagte der Papst. Und "all diese Ängste sind gerechtfertigt": Sowohl die Angst, dass die Neuankömmlinge "etwas von dem "rauben" könnten, was mühevoll aufgebaut wurde", als auch die Angst der Migranten vor Urteil, Diskriminierung und Scheitern.

Zweifel und Befürchtungen zu haben, sei keine Sünde, sagte Franziskus. Man dürfe sich aber nicht davon bestimmen lassen. Andernfalls nähre das Ablehnung und schüre Hass.

Der Argentinier mahnt immer wieder mehr Solidarität mit Flüchtlingen an und ruft zur Aufnahme von Migranten auf. Zuletzt betonte er aber immer wieder, wie notwendig Integration sei. Daher sagen Kommentatoren, Franziskus äußere sich in dieser Frage mittlerweile differenzierter.

Quelle: 
– dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe