Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Türkei droht EU Flüchtlingspakt zu beenden

...

Streit mit der EU  

Türkei droht mit Ende des Flüchtlingspakts

19.01.2018, 15:42 Uhr | Reuters

Türkei droht EU Flüchtlingspakt zu beenden. Angela Merkel und Ömer Celik: Der türkische Minister hat das Verhalten der EU kritisiert und indirekt eine Aufkündigung des Flüchtlingspakts angedroht. (Quelle: dpa/Archiv/Kay Nietfeld)

Angela Merkel und Ömer Celik: Der türkische Minister hat das Verhalten der EU kritisiert und indirekt eine Aufkündigung des Flüchtlingspakts angedroht. (Quelle: Archiv/Kay Nietfeld/dpa)

Der türkische Europa-Minister, Ömer Celik, wirft der Europäischen Union vor, sich nicht an die Vereinbarungen aus dem Flüchtlingsdeal zu halten. Ankara habe jedes Recht, diesen aufzukündigen, so der Politiker.

Die türkische Regierung hat der Europäischen Union (EU) indirekt mit einer Aufkündigung des Flüchtlingsabkommens gedroht. Die EU halte sich nicht an alle damit verbundenen Verpflichtungen, sagte Europa-Minister Ömer Celik in einem Reuters-Interview. Die EU hat der Türkei unter anderem drei Milliarden Euro als Gegenleistung dafür zugesagt, dass das Land den Zustrom von Migranten eindämmt.

Celik kritisierte, die Finanzhilfen funktionierten nicht gut und es gebe zudem bei der Zollunion keine Fortschritte. Auch seien keine neuen Kapitel in den EU-Beitrittsverhandlungen eröffnet worden: "Eigentlich gibt es keinen Grund für die Türkei, an dem Abkommen festzuhalten." Zugleich pochte Celik auf das Ziel einer vollen EU-Mitgliedschaft. Jede Partnerschaft, die dahinter zurückbleibe, sei für die Türkei inakzeptabel. 

Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte unlängst Alternativen zu einer EU-Mitgliedschaft ins Gespräch gebracht, weil die Lage in der Türkei die Beitrittsbemühungen infrage stelle. Die EU kritisiert das Vorgehen der türkischen Behörden nach dem gescheiterten Putschversuch von 2016. Zehntausende Menschen wurden unter dem Verdacht verhaftet, den Coup unterstützt zu haben. Hunderttausende weitere verloren ihren Job. 

Quelle:
- Reuters

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Auf ins lange Wochenende - Versandkostenfrei bestellen
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018