Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandInternationale Politik

Nordkorea: Trump besänftigt – und droht Kim danach mit dem Tod


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextProteste in China: "Nieder mit Xi Jinping"Symbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextForscher: Immer weniger Identifikation mit NationalmannschaftSymbolbild für einen TextWM-Aus für Favoriten abgewendetSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserVerletzter WM-Star teilt Schock-FotoSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Trump droht Kim Jong Un mit Gaddafis Schicksal

Von t-online, js

Aktualisiert am 18.05.2018Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump: Er will sich weiter mit Nordkoreas Präsidenten Kim Jong Un treffen.
Donald Trump: Er will sich weiter mit Nordkoreas Präsidenten Kim Jong Un treffen. (Quelle: Evan Vucci/AP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kommt es zum Treffen zwischen Trump und Nordkoreas Präsidenten? Kim Jong Un könnte den Termin platzen lassen. Trump kündigt Zugeständnisse an – aber droht gleichzeitig kaum verhohlen.

US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea Sicherheitsgarantien versprochen, sollte es ein Atom-Abkommen geben. Wenn Nordkorea ein Abkommen zur Abrüstung seiner Nuklearwaffen unterzeichne, werde der nordkoreanische Präsident Kim Jong Un "sehr starke Sicherheiten" bekommen: "Er wäre in seinem Land an der Macht. Sein Land würde sehr reich werden."


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Deswegen sei es sinnvoll, wenn Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sich auf ein Abkommen mit den USA einlasse. Damit reagierte Trump wohl auf Kims Drohung, das geplante Gespräch zwischen den beiden platzen zu lassen. Kim hatte ein gemeinsames Militärmanöver der USA mit Südkorea kritisiert. Offiziell sei er aber nicht informiert, sagte Trump: "Wir wurden nicht in Kenntnis gesetzt. Wir werden sehen".

Trump droht Kim

Das geplante Treffen zwischen Kim und Trump wäre historisch: Bislang hatten US-Präsidenten Nordkoreas Diktatoren immer die Anerkennung eines persönlichen Gesprächs verweigert.

Gleichzeitig drohte Trump offen: "Wenn wir keinen Deal erreichen, dann wäre das das Modell", sagte Trump mit Blick auf Libyen. "Wir haben damals vernichtet. Wir sind dort reingegangen, um ihn zu schlagen", sagt Trump über Libyens damaligen Diktator Muammar al-Gaddafi.

Libyen als Vorbild?

Nach einem Aufstand im Rahmen des "arabischen Frühlings" hatte die Nato in dem nordafrikanischen Staat interveniert; mit der Begründung, der Machthaber Muammar al-Gaddafi plane Massaker an Zivilisten. Gaddafi verlor seine Macht, wurde von Rebellen aufgespürt und getötet.

Trumps Sicherheitsberater John Bolton hatte vor wenigen Tagen Libyen als Vorbild für die kommenden Verhandlungen genannt, sich dabei aber wohl nicht auf die Intervention bezogen, sondern auf ein früheres Abkommen. Libyen hatte sich 2003 bereit erklärt, sein weit fortgeschrittenes Atomprogramm einzustellen.

Kim Jon Un sieht wohl beide Ereignisse als Beleg dafür, was passieren kann, wenn ein Regime im guten Glauben seine Waffen abgibt: Es droht die Vernichtung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • dpa, Reuters
  • Eigene Recherchen
  • Bericht im "Guardian" (Englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das hat Kim Jong Un mit seinen Raketentests vor
Von L. Wölm, C. Sieve, S. Hinze
Donald TrumpKim Jong-unLibyenNordkoreaSüdkoreaUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website