Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Debatte um Abkommen: Tschechien lehnt UN-Migrationspakt ab

Debatte um Abkommen  

Auch Tschechien lehnt UN-Migrationspakt ab

14.11.2018, 17:32 Uhr

Debatte um Abkommen: Tschechien lehnt UN-Migrationspakt ab. Richard Brabec: Der tschechische Vizeregierungschef fordert, dass zwischen illegaler und legaler Migration im UN-Migrationspakt unterschieden wird. (Quelle: imago images/CTK Photo)

Richard Brabec: Der tschechische Vizeregierungschef fordert, dass zwischen illegaler und legaler Migration im UN-Migrationspakt unterschieden wird. (Quelle: CTK Photo/imago images)

Auch Tschechien lehnt eine Teilnahme am UN-Migrationspakt ab. Die Regierung in Prag bemängelt, dass nicht ausreichend zwischen legaler und illegaler Migration unterschieden werde.

Nach den USA, Ungarn und Österreich lehnt auch Tschechien den UN-Migrationspakt ab. Die Regierung werde dem Pakt nicht beitreten, weil er nicht deutlich zwischen legaler und illegaler Migration unterscheide, sagte Vizeregierungschef Richard Brabec. Zudem seien Änderungsvorschläge des Landes in der Endfassung nicht berücksichtigt worden. "Unser Ziel ist es, alle mögliche Maßnahmen zu treffen, um illegale Migration nicht zu unterstützen", sagte Brabec.

Ministerpräsident Andrej Babis hatte bereits vor zwei Wochen Vorbehalte gegen den UN-Migrationspakt angemeldet. Dieser sei nicht eindeutig formuliert und könne "missbraucht" werden, kritisierte Babis. Der Milliardär mit slowakischen Wurzeln vertritt in der Flüchtlingspolitik eine harte Haltung. Das EU-Mitgliedsland Tschechien weigert sich vehement, Flüchtlinge aufzunehmen.

Ausweisdokumente für Migranten

Der von der UNO initiierte erste "weltweite Pakt für sichere, geordnete und regulierte Migration" soll im Dezember bei einer Konferenz in Marokko offiziell angenommen werden. Er beinhaltet eine Reihe von Leitlinien sowie rund 20 konkrete Maßnahmen, deren Umsetzung allerdings rechtlich nicht bindend ist. Es geht um eine bessere internationale Zusammenarbeit in der Migrationspolitik und um Standards im Umgang mit Flüchtlingen.

Zu den Maßnahmen in dem UN-Pakt zählt unter anderem, dass die Daten von Migranten erfasst und ihnen Ausweisdokumente ausgestellt werden sollen, sofern sie keine besitzen. Die UN-Staaten verpflichten sich zudem, gegen Diskriminierung von Zuwanderern zu kämpfen und sich insbesondere um die Lage von Frauen und Kindern zu kümmern. Überdies sollen Migranten Zugang zu sozialen Sicherungssystemen erlangen.

Die USA hatten sich bereits im vergangenen Dezember aus den Verhandlungen zu dem Abkommen ausgeklinkt. Ungarn und Österreich zogen sich bereits zurück. Polen und Bulgarien meldeten ebenfalls Bedenken an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: