Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Israelischer Minister: Frankreichs Juden sollen emigrieren

Antisemitische Vorfälle  

Israelischer Minister ruft Frankreichs Juden zur Emigration auf

19.02.2019, 15:58 Uhr | AFP

Israelischer Minister: Frankreichs Juden sollen emigrieren. Emmanuel Macron (r.) und Israels Präsident Reuven Rivlin (Archivbild): Nach antisemitischen Vorfällen in Frankreich hat ein israelischer Minister die dortigen Juden zur Auswanderung nach Israel aufgefordert. (Quelle: imago images/Julien Mattiax)

Emmanuel Macron (r.) und Israels Präsident Reuven Rivlin (Archivbild): Nach antisemitischen Vorfällen in Frankreich hat ein israelischer Minister die dortigen Juden zur Auswanderung nach Israel aufgefordert. (Quelle: Julien Mattiax/imago images)

Isreals Einwanderungsminister Joav Gallant ruft nach den jüngsten antisemitischen Vorfällen in Frankreich die dort lebenden Juden zur Emigration auf. In Paris sind heute Kundgebungen gegen Antisemitismus geplant.

Nach den jüngsten antisemitischen Vorfällen in Frankreich hat ein israelischer Minister die dortigen Juden zur Auswanderung nach Israel aufgefordert. Die bekannt gewordene Schändung eines jüdischen Friedhofs rufe "Erinnerungen an die dunklen Zeiten in der Geschichte der Juden" hervor, erklärte Einwanderungsminister Joav Gallant. Die jüdische Gemeinde sei in Frankreich antisemitischen Attacken ausgesetzt, fuhr er fort. "Ich rufe die Juden auf: Kommt heim, emigriert nach Israel."

In der elsässischen Gemeinde Quatzenheim hatten Unbekannte Dutzende Gräber auf dem jüdischen Friedhof geschändet. Etwa 80 Grabsteine wurden unter anderem mit blauen oder gelben Hakenkreuzen beschmiert, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die zuständige Präfektur verurteilte "mit größter Entschiedenheit" die "abscheuliche antisemitische Tat".
 


Angesichts des massiven Anstiegs antisemitischer Übergriffe in Frankreich will Präsident Emmanuel Macron am Abend gemeinsam mit den Spitzen des Parlaments an der Pariser Holocaust-Gedenkstätte zusammentreffen. Unter dem Motto "Es reicht" ("Ça suffit!") sind im Anschluss in Paris und anderen Städten Kundgebungen gegen Antisemitismus geplant. Daran beteiligen sich bis auf die Rechtspopulisten alle größeren Parteien.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe