Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nato warnt Ankara: Russische Raketenabwehr in Türkei angekommen

Erste Lieferung angekommen  

Russische Raketen: Nato warnt Türkei

12.07.2019, 13:52 Uhr | dpa, nhr, ds

 (Quelle: t-online.de)
Erste russische Luftabwehr-Raketen in Türkei angekommen

Die ersten Teile des umstrittenen russischen Raketenabwehrsystems S-400 sind in der Türkei angekommen. (Quelle: t-online.de)

In Ankara: Die ersten russischen Luftabwehr-Raketen waren zuletzt in der Türkei angekommen. (Quelle: t-online.de)


Erste Teile des russischen Raketenabwehrsystems S-400 sind in der Türkei angekommen. Das Projekt steht in der Kritik, da Nato-Partner darin eine Entfernung von der Militärallianz sehen.

Die erste Lieferung des umstrittenen russischen Raketenabwehrsystems S-400 ist in der Türkei angekommen. In einer Stellungnahme der Abteilung für Verteidigungsindustrie im Präsidialpalast hieß es am Freitagvormittag, dass das erste Flugzeug in der Hauptstadt Ankara gelandet sei. In den kommenden Tagen werde es weitere Lieferungen geben.

Trotz der Proteste der USA hatte die umstrittene Lieferung russischer S-400-Raketen am Freitagmorgen begonnen. Die Nato-Partner der Türkei lehnen die Lieferung der russischen Waffen ab, die Regierung in Washington hat Ankara mit Konsequenzen gedroht.

Die Pläne der Türkei zum Kauf des russischen Luftabwehrsystems sorgen seit Monaten für Streit mit den USA. Washington fürchtet, dass durch die Installation des russischen Systems beim Nato-Partner Türkei die Sicherheit der eigenen Flugzeuge gefährdet würde. Sie drohen daher, der Türkei keine F-35-Kampfflugzeuge zu liefern. Die Türkei ist an der Produktion des neuen Kampfjets beteiligt und hat 116 Stück bestellt.
 

 
In der Türkei besteht die Sorge, dass die Verhängung von US-Sanktionen die ohnehin angeschlagene türkische Wirtschaft hart treffen wird. Im Westen wird der Kauf der russischen Raketen als weiterer Schritt gesehen zur Abwendung der Türkei von ihren Nato-Partnern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal