Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Treffen mit Macron: Johnsons Fuß auf Tisch – Scherz führte wohl zu Fauxpas

Wirbel um Johnsons Fuß auf Tisch  

Ein Scherz führte wohl zu dem Fauxpas

23.08.2019, 14:53 Uhr | AFP

 (Quelle: Reuters)
Boris Johnson gibt sich bei seinem Besuch im Élysée-Palast gelassen

Der britische Premierminister Boris Johnson schien sich bei seinem Besuch im Élysée-Palast bei Emmanuel Macron sichtlich wohl zu fühlen. Plötzlich setzt er seinen Fuß auf den Tisch. (Quelle: t.-online.de)

Gelassenheit im Élysée-Palast: Boris Johnson macht es sich in der Gesellschaft von Emmanuel Macron bequem. (Quelle: t-online.de)


Die Geste zog viel Kritik auf sich: Im Beisein des französischen Präsidenten stellte der Brite Boris Johnson seinen Fuß auf einen Tisch. Jetzt kam heraus, dass beide wohl scherzten.

Das war nicht die feine englische Art: Der für seine exzentrischen Auftritte bekannte britische Premierminister Boris Johnson hat während eines Treffens mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron am Donnerstag in Paris für einen kurzen Augenblick seinen rechten Fuß auf den Tisch des Gastgebers gestellt. Das Ganze war offenbar ein Scherz zwischen den beiden Politikern: Macron brach in herzhaftes Gelächter aus, Johnson entschuldigte sich umgehend mit süffisantem Gesichtsausdruck für die flegelhafte Geste.

Dabei war alles für eines der bei Gipfeltreffen üblichen staatsmännischen Fotos vorbereitet. In dem Raum des altehrwürdigen Elysee-Palasts standen die Nationalfahnen Großbritanniens und Frankreichs sowie die Flagge der Europäischen Union. Davor, auf dunkelgrünen Sesseln, nahmen Macron und Johnson Platz – ehe der britische Premier seinen Fuß auf dem kleinen Beistelltisch platzierte.


Bemerkenswert war der Auftritt auch vor dem ernsten Hintergrund des Treffens mit Macron. Johnson war nach Paris gekommen, um Macron zu Zugeständnissen beim Brexit-Abkommen zu bewegen. Wie zuvor bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erteilte der französische Präsident Johnson jedoch eine Absage.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal