Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nicht die feine englische Art: Boris Johnson sorgt für Kritik

Affront bei Macron  

Boris Johnson sorgt mit schlechtem Benehmen für Kritik

23.08.2019, 18:52 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Boris Johnson gibt sich bei seinem Besuch im Élysée-Palast gelassen

Der britische Premierminister Boris Johnson schien sich bei seinem Besuch im Élysée-Palast bei Emmanuel Macron sichtlich wohl zu fühlen. Plötzlich setzt er seinen Fuß auf den Tisch. (Quelle: t.-online.de)

Gelassenheit im Élysée-Palast: Boris Johnson macht es sich in der Gesellschaft von Emmanuel Macron bequem. (Quelle: t-online.de)


Der britische Premier erntet Spott für sein Verhalten beim Antrittsbesuch in Frankreich. Beim Treffen mit Emmanuel Macron entschied er sich für eine eher informelle Art zu sitzen. Im Internet stieß er damit auf Unverständnis.

Nicht unbedingt die feine englische Art: Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat bei seinem Antrittsbesuch beim französischen Präsidenten seinen Fuß auf einen Beistelltisch gestellt und dafür online böse Kommentare kassiert. Auf einem Foto ist zu sehen, wie Johnson am Donnerstag im Pariser Élyséepalast seinen rechten Fuß auf ein rundes Tischchen stützt und sich im Sessel zurücklehnt. Ihm gegenüber sitzt Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron.

"Informeller Ansatz" des britischen Premiers

Johnson ist zwar für seinen unkonventionellen Stil als Politiker bekannt – einigen Nutzern des Netzwerks Twitter, in dem das Bild auch verbreitet wurde, war das Verhalten aber offenbar zu flapsig. An der britischen Elite-Schule Eton, die Johnson besucht hat, würden anscheinend keine Manieren gelehrt, kommentierte eine Nutzerin. Andere gaben dem Premier den Spitznamen "Boorish Johnson" – "boorish" wird mit flegelhaft übersetzt.
 

 
Johnson habe sich für einen eher informellen Ansatz entschieden, als er sich mit Macron zusammensetzte, schrieb die britische Tageszeitung "The Guardian". Mit Johnsons Vorgängerin Theresa May wäre das niemals passiert, so die Zeitung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal