Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Iran-Krise: Donald Trump unter Umständen zu Treffen mit Präsident Rohani bereit

"Wenn die Umstände stimmen"  

Trump zu Treffen mit Irans Präsidenten Rohani bereit

26.08.2019, 17:32 Uhr | AFP, mvl

 (Quelle: t-online.de)
Iran-Konflikt: Trump zieht Treffen mit Ruhani in Betracht

US-Präsident Donald Trump hat beim G7-Gipfel in Frankreich bestätigt, ein Treffen mit Irans Präsident Ruhani in Betracht zu ziehen. Er stellte allerdings Bedingungen, die zuvor erfüllt werden müssten. (Quelle: t-online.de)

Donald Trump: Der US-Präsident zieht ein Treffen mit Irans Präsident Ruhani in Betracht, formulierte aber direkt Bedingungen für ein solches Treffen. (Quelle: t-online.de)


Zwischen den USA und dem Iran herrscht eine tiefe Krise, nun verkündet Frankreichs Staatschef: Ein Treffen zwischen Donald Trump und Irans Präsident Rohani ist möglich.

Die Beratungen auf dem G7-Gipfel haben nach Angaben von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron "die Bedingungen für ein Treffen, und damit ein Abkommen" zwischen US-Präsident Donald Trump und dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani geschaffen.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Trump zum Abschluss des G7-Gipfels sagte Macron an diesem Montag im französischen Biarritz, er hoffe, dass sich ein derartiges Treffen "in den kommenden Wochen" organisieren lasse.

Verständigung sei möglich

Die Iraner müssten dazu bewegt werden, den US-amerikanischen Forderungen nachzukommen – dazu müssten ihnen wirtschaftliche Anreize gegeben werden, so Macron. Der französische Präsident ist überzeugt, dass eine Verständigung möglich sei. Trump äußerte sich zu einem möglichen Treffen: "Wenn die Umstände stimmen, wäre ich sicherlich bereit."

Der Konflikt mit dem Iran war eines der zentralen Themen des G7-Gipfeltreffens. Auf Initiative Macrons war der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Sonntag überraschend nach Biarritz gekommen. Für Trump sei das Eintreffen des iranischen Diplomaten hingegen nicht überraschend gewesen, Macron habe ihn informiert, so der französische Präsident.


Auch bei einem anderen Streit scheint sich etwas zu bewegen: In der Frage der französischen Digitalsteuer für US-Internetkonzerne wie Google und Amazon bahnt sich eine Lösung an. "Wir haben eine Einigung erzielt", so Macron, die französische Steuer werde abgeschafft, sobald es eine
Lösung auf internationaler Ebene gebe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Pressekonferenz von Emmanuel Macron und Donald Trump

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal