HomePolitikAuslandInternationale Politik

Nordkorea: Neue Atomgespräche mit den USA noch diese Woche


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen Text"Ian": Massive Verwüstung in FloridaSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Neue Atomgespräche mit den USA noch diese Woche

Von dpa
Aktualisiert am 01.10.2019Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump und Kim Jong Un: Atomgespräche beginnen diese Woche.
Donald Trump und Kim Jong Un: Atomgespräche beginnen diese Woche. (Quelle: KCNA/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Lange Zeit war unklar, wann die vereinbarten Gespräche zwischen den USA und Nordkorea über das Atomwaffenprogramm zustande kommen. Jetzt gibt es einen Termin.

Nordkorea und die USA haben vereinbart, bereits kommenden Samstag mit den Gesprächen über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm auf Arbeitsebene zu beginnen. Das berichteten am Dienstag die staatlichen Medien des international isolierten Landes unter Berufung auf die Erste Vizeaußenministerin Choe Son Hui. Am Freitag gebe es zunächst vorbereitende Kontakte. Wo die Unterredungen stattfinden, blieb zunächst unklar. Südkoreas Präsidialamt begrüßte die Ankündigung.

Gespräche seit Juni geplant

Choe äußerte die Hoffnung, dass die Arbeitsgespräche die positive Entwicklung in den Beziehungen beschleunigen. Zuletzt hatte die kommunistische Führung in Pjöngjang signalisiert, zu neuen Gesprächen bereit zu sein. Choe hatte aber im vergangenen Monat in einer Erklärung auch gefordert, Washington müsse neue Vorschläge präsentieren, die Pjöngjang zufrieden stellen sollten.

US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hatten Ende Juni bei einem kurzen Treffen an der innerkoreanischen Grenze Verhandlungen auf Arbeitsebene vereinbart. Die Gespräche kamen aber bisher nicht zustande.

Bislang keine konkreten Zusagen

Im Februar war ein Gipfeltreffen zwischen Kim und Trump in Vietnam gescheitert. Beide konnten sich in der zentralen Frage der atomaren Abrüstung durch Pjöngjang und bei den Gegenleistungen der USA nicht einigen.

Bei ihrem ersten Gipfel im Juni 2018 in Singapur hatte sich Kim zu einer "kompletten Denuklearisierung" bereiterklärt. Es gab aber keine konkreten Zusagen, bis wann das Land sein Atomwaffenarsenal abrüsten will.


Nordkorea hatte im September den Erfolg künftiger Verhandlungen mit den USA auch von Sicherheitsgarantien für sein System abhängig gemacht. In Südkorea wurde die Erklärung als weiterer Versuch gewertet, die eigene Verhandlungsposition zu stärken und den Druck auf die USA zu erhöhen. Ebenso fordert Pjöngjang eine Lockerung der Sanktionen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
US-Magazin sieht Baerbock als "aufstrebenden Star"
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch, Frederike Holewik
Donald TrumpKim Jong-unNordkoreaSüdkoreaUSA
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website