Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Russland: Putin lässt gigantische Militärparade auffahren – trotz Corona-Krise

Erinnerung an Sowjetarmee-Verdienste  

Putin lässt gigantische Militärparade auffahren

24.06.2020, 16:18 Uhr | dpa

 (Quelle: AFP)
Moskau feiert 75. Jahrestag des Kriegsendes

In Moskau ist die gigantische Militärparade zum 75. Jahrestag des Siegs der Sowjetunion über Nazi-Deutschland nachgeholt worden. Von dem Spektakel erhofft sich Präsident Wladimir Putin Rückenwind für eine Verfassungsreform. (Quelle: AFP)

Russland: In Moskau ist die gigantische Militärparade zum 75. Jahrestag des Siegs der Sowjetunion über Nazi-Deutschland nachgeholt worden. (Quelle: AFP)


Moskau feiert die größte Militärparade der russischen Geschichte. Anlässlich des Jubiläums der Befreiung vom Hitler-Faschismus hat Präsident Putin zehntausende Soldaten aufmarschieren lassen – trotz Corona. 

Zum 75. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Hitler-Deutschland hat sich auf dem Roten Platz in Moskau die größte Militärparade des Landes ereignet. Unter extremen Sicherheitsvorkehrungen marschierten mehr als 13.000 Soldaten bei sonnigem Wetter im Zentrum auf – dicht an dicht und ohne Schutzmasken. Als Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Atommacht hat Präsident Wladimir Putin die auf anderthalb Stunden angelegte Waffenschau abgelegt. Er empfing Veteranen und Staatsgäste.

Auch Hunderte Soldaten von insgesamt 13 Staaten waren vertreten, darunter vor allem ehemalige Sowjetrepubliken, aber auch Gäste aus China, Indien, der Mongolei und Serbien. Wegen der Corona-Pandemie haben viele Staatsgäste ihre Reise abgesagt. Deutschland war mit dem Botschafter vertreten.

Zehntausende Schaulustige vor Ort 

Auch die Weltgesundheitsorganisation hatte vor einem erhöhten Infektionsrisiko bei Massenveranstaltungen gewarnt. Mehrere russische Städte hatten ihre Paraden wegen der Pandemie abgesagt. Insgesamt waren aber nach Angaben des Verteidigungsministeriums 64.000 Soldaten landesweit an den Siegesfeiern beteiligt.
 

 
Die durch Moskau rollenden Panzer, Luftabwehrsysteme und Atomraketen hatten am Morgen Zehntausende Schaulustige angelockt. Offiziell sind Massenveranstaltungen in der russischen Hauptstadt weiter verboten. Aber Kremlchef Putin und die Militärführung hatten betont, dass die Parade vor allem der Wertschätzung der Opfer bei der Befreiung Europas vom Hitler-Faschismus diene. Die Anfang der 1990er Jahre zerfallene Sowjetunion hatte 27 Millionen Todesopfer im Zweiten Weltkrieg.

Die Paraden waren wegen der Corona-Krise vom 9. Mai auf den 24. Juni verschoben worden. Das historische Datum erinnert an die erste Siegesparade nach Kriegsende in Moskau am 24. Juni 1945.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal