Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Türkei: US-Konsulatsmitarbeiter drohen bis zu 15 Jahre Haft

Kontakt zu Gülen-Bewegung  

Türkei: Mitarbeiter des US-Konsulats droht lange Haftstrafe

17.07.2020, 14:20 Uhr | dpa

Türkei: US-Konsulatsmitarbeiter drohen bis zu 15 Jahre Haft . Eine Festnahme von Konsulatsangestellten hatte 2017 die Beziehungen zwischen Washington und Ankara belastet. (Quelle: imago images/ZUMA Press)

Eine Festnahme von Konsulatsangestellten hatte 2017 die Beziehungen zwischen Washington und Ankara belastet. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Ein Mitarbeiter des US-Konsultats in der Türkei soll wegen Verbindungen zur Gülen-Bewegung viele Jahre ins Gefängnis. Die Türkei macht die Organisation für den Putsch verantwortlich.

Einem Mitarbeiter des US-Konsulats in der Türkei drohen Berichten zufolge wegen mutmaßlicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung bis zu 15 Jahre Haft. Der Staatsanwalt habe in seinem Schlussplädoyer am Freitag eine Strafe zwischen siebeneinhalb und 15 Jahren gefordert, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Dem Angeklagten Nazmi Mete Cantürk wird laut Anadolu vorgeworfen, "regelmäßigen Kontakt" zu Polizisten gehabt zu haben, die Verbindungen zur Gülen-Bewegung haben sollen. Wann die nächste Verhandlung stattfindet, war zunächst nicht bekannt.

Erstes Urteil sorgte für diplomatische Verstimmungen

Die Türkei macht den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen und seine Anhänger für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich, sie wird als Terrororganisation angesehen. Was in der Nacht, die dem türkischen Präsidenten Erdogan fast das Leben kostete, geschah, lesen Sie hier.

Der islamische Prediger Fethullah Gülen. (Quelle: imago images/ZUMA Press)Der islamische Prediger Fethullah Gülen. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Im Juni war der US-Konsulatsmitarbeiter Metin Topuz in der Türkei wegen Terrorvorwürfen zu fast neun Jahren Haft verurteilt worden. Das hatte zu einem diplomatischen Schlagabtausch zwischen Vertretern beider Länder geführt. Die Festnahme von Konsulatsangestellten hatte 2017 die Beziehungen zwischen Washington und Ankara belastet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal