Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Fall Nawalny: Russland reagiert mit Unverständnis auf Kritik aus Deutschland

Nach Kritik aus Deutschland  

Fall Nawalny: Kreml reagiert mit Unverständnis

25.08.2020, 19:40 Uhr | AFP, rtr, ds

Oppositionist Alexei Navalny. He is at the Charite Hospital in Berlin. Telephoto 23.082020. VictorxLisitsyn (Quelle: Glomex)
Fall Nawalny: Berliner Charité-Ärzte gehen von Vergiftung aus

Der Kremlkritiker Alexej Nawalny wird derzeit in Berlin behandelt. Ärzte der Charité gehen davon aus, dass Nawalny vergiftet wurde.

Berlin: Ärzte der Charité gehen davon aus, dass der Kremlkritiker Alexej Nawalny vergiftet wurde. (Quelle: SAT.1)


Laut Berliner Medizinern wurde der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny vergiftet – nun reagiert Russland: Dort verstehe man die deutsche "Eile" nicht. Und sieht keinen Grund zum Handeln. 

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny hat der Kreml Unverständnis über die deutsche "Eile" bei der Gift-Diagnose geäußert. Die russischen und die deutschen Ärzte seien bei ihren Untersuchungen zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen gekommen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Es sei für die russische Regierung unklar, warum die Ärzte in Deutschland so rasch von einer Vergiftung gesprochen hätten. "Wir verstehen diese Eile der deutschen Kollegen nicht."

Merkel und Maas verlangen Aufklärung – Russland winkt ab

Forderungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD), wonach die russischen Behörden den Vorfall untersuchen sollten, wies Peskow zurück. Erst wenn die Charité die Substanz festgestellt habe, die für die Erkrankung Nawalnys verantwortlich sei, und es sich dabei um eine Vergiftung handele, gebe es einen Grund, Ermittlungen einzuleiten. Derzeit wisse man nur, dass Nawalny im Koma liege.

Die Berliner Klinik Charité, wo der prominente Kritiker von Präsident Wladimir Putin behandelt wird, hatte am Montag erklärt, ihre bisherigen Befunde deuteten auf eine Vergiftung hin.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: