Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

EU-Gesetzgebung: Hollywoodstar Ashton Kutcher kritisiert SPD-Chefs auf Twitter

Auf Twitter  

Hollywoodstar Ashton Kutcher appelliert an SPD-Chefs

22.10.2020, 12:39 Uhr | TiK, t-online

EU-Gesetzgebung: Hollywoodstar Ashton Kutcher kritisiert SPD-Chefs auf Twitter. Er kritisiert SPD-Chefin Saskia Esken auf Twitter: Schauspieler Ashton Kutcher (Symbolbild). (Quelle: imago images)

Er kritisiert SPD-Chefin Saskia Esken auf Twitter: Schauspieler Ashton Kutcher (Symbolbild). (Quelle: imago images)

Der US-Schauspieler Ashton Kutcher setzt sich mit geplanten EU-Gesetzen auseinander: Es geht um Privatsphäre und den Schutz vor Kindesmissbrauch. Dabei wendet er sich jetzt an die deutschen SPD-Vorsitzenden. 

Hollywoodstar Ashton Kutcher fällt gewöhnlich selten mit politischen Forderungen auf. Das ändert sich jetzt. Am Mittwochabend wandte sich Kutcher via Twitter an die beiden SPD-Chefs Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken. "Ich würde gern mit Ihnen über die Auswirkungen Ihrer Position beim EU-Kommunikationskodex im Bezug auf die Privatsphäre missbrauchter Kinder sprechen. Bitte schreiben Sie mir eine Nachricht." In der Nachricht ist auch die sozialdemokratische EU-Abgeordnete Birgit Sippel markiert.

Es wird nicht ganz klar, auf welche EU-Gesetze und die dazugehörige politische Position der SPD-Chefs sich der Hollywoodstar bezieht. Denkbar ist jedoch, dass Kutcher auf die sogenannte "Durchleuchtungspflicht" abzielt, die von der EU-Kommission aktuell geplant wird: Dabei sollen künftig Online-Anbieter wie Facebook und Google ihre Nachrichten bezüglich möglichen Kindesmissbrauchs durchleuchten.

"Privatsphäre und Datenschutz sind wichtig"

Kutcher schrieb in einem weiteren Tweet an Saskia Esken, ihr technisches Verständnis könne den Unterschied in der Lebensqualität vieler Kinder ausmachen. Und auch in einem dritten Tweet wandte sich Kutcher an Esken: "Datenschutz ist wichtig, die Privatsphäre von Kindern ist wichtig." Er rief dazu auf, die Anbieter nicht darauf zu beschränken, die Technologien einzusetzen, um Material über den sexuellen Missbrauch von Kindern zu sammeln. Deutlicher wurde Kutcher jedoch nicht.

Die SPD-Chefin hat mittlerweile auf Twitter reagiert, sie bedankte sich für die Anfrage von Kutcher und schrieb: "Ich bin dir zurückgefolgt, bitte schreib mir eine direkte Nachricht". So soll das Anliegen geklärt werden.

Verwendete Quellen:
  • Twitter-Profil von Ashton Kutcher

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal