Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Von Ex-Premier Alex Salmond: Neue Partei in Schottland will zurück in die EU

Zurück in die EU  

Schottischer Ex-Regierungschef Salmond gründet neue Partei

27.03.2021, 00:09 Uhr | AFP

Von Ex-Premier Alex Salmond: Neue Partei in Schottland will zurück in die EU. Alex Salmond  (Archivbild) will zurück ins politische Geschäft. Der Schotte war einst Regierungschef. (Quelle: dpa/Scott Heppell)

Alex Salmond (Archivbild) will zurück ins politische Geschäft. Der Schotte war einst Regierungschef. (Quelle: Scott Heppell/dpa)

Eine neue Partei mit einem alten Bekannten: Der schottische Ex-Regierungschef Alex Salmond will wieder zurück auf die politische Bühne und das Land zurück in die EU bringen.

Der frühere schottische Regierungschef Alex Salmond hat die Gründung einer neuen Partei und damit sein überraschendes politisches Comeback angekündigt. Die Partei Alba, die sich für die Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien einsetzen wolle, werde bei der Parlamentswahl Anfang Mai antreten, erklärte der 66-Jährige am Freitag in Edinburgh.

Der frühere Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei (SNP) war von 2007 bis 2014 Regierungschef. Nach einem gescheiterten Unabhängigkeitsreferendum trat er zurück. Mit seiner Nachfolgerin, der aktuellen Regierungschefin Nicola Sturgeon, hat er sich im Streit um Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen ihn überworfen. Er wurde später von den Anschuldigungen freigesprochen.

Gegner seiner früheren Parteifreunde

Auch wenn Salmond betonte, die neue Partei sei keine direkte Konkurrentin der SNP, könnte er Sturgeon Stimmen streitig machen. Alba werde eine "neue politische Kraft" sein, die darauf abziele, im Mai eine "qualifizierte Mehrheit" für die Unabhängigkeit zu erreichen, sagte Salmond. Er selbst und bislang drei weitere Alba-Mitglieder wollen zur Wahl antreten.

Die SNP hofft bei der Parlamentswahl am 6. Mai auf einen Sieg. Sturgeon strebt an, dass Schottland nach einem neuen Referendum und einem Austritt aus dem Vereinigten Königreich wieder der EU beitreten kann. Der britische Premierminister Boris Johnson lehnt ein erneutes Referendum strikt ab.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal