Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Armee im Tschad meldet Tötung von "mehreren Hundert" Rebellen

Kämpfe seit April  

Armee im Tschad meldet Tötung von "mehreren Hundert" Rebellen

01.05.2021, 00:24 Uhr | AFP

Armee im Tschad meldet Tötung von "mehreren Hundert" Rebellen. Männer in N'Djamena protestieren gegen die Militärregierung (Archivbild), die von Frankreich unterstützt wird. (Quelle: dpa/Sunday Alamba)

Männer in N'Djamena protestieren gegen die Militärregierung (Archivbild), die von Frankreich unterstützt wird. (Quelle: Sunday Alamba/dpa)

Im umkämpften Westen des Tschad sind nach Regierungsangaben mehrere hundert Rebellen getötet worden. Die Zahl der Opfer bei der  Armee ist deutlich geringer.

Die Armee des Tschad hat nach eigenen Angaben bei zweitägigen Gefechten im Westen des Landes "hunderte" Rebellen getötet. Die Sicherheitskräfte hätten ihren Einsatz gegen die Rebellen in der Region Nokou abgeschlossen, erklärte ein Armeesprecher am Freitag.

Dabei seien "mehrere hundert Rebellen neutralisiert" und 66 weitere gefangen genommen worden. Auf Seiten der Armee seien sechs Soldaten bei den Kämpfen getötet worden. Von unabhängiger Seite sind die Angaben der Armee nicht zu überprüfen, der Zugang zum Kampfgebiet ist für Journalisten verboten.

Präsident soll bei Kämpfen gestorben sein

Die Armee kämpft seit Mitte April im Wüstengebiet nahe der Grenze zum Niger gegen die Rebellengruppe Fact. Der langjährigen Staatschef Idriss Déby Itno war nach offiziellen Angaben vergangene Woche an Verletzungen gestorben, die er bei Kämpfen der tschadischen Armee gegen Rebellen erlitten haben soll. Der langjährige Präsident des Tschad galt als wichtiger Verbündeter des Westens im Kampf gegen Dschihadisten in der Sahel-Zone.

Nach seinem Tod rückte Débys 37-jähriger Sohn Mahamat Idriss Déby an die Spitze von Staat und Militär. Während die Armee Neuwahlen nach einer 18-monatigen Übergangsphase versprach, prangerte die Opposition einen "Staatsstreich" an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: