Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nach Treffen mit Biden: Putin will Dialog mit den USA fortsetzen

Nach Treffen mit Biden  

Putin will Dialog mit den USA fortsetzen

17.06.2021, 16:21 Uhr | dpa

Nach Treffen mit Biden: Putin will Dialog mit den USA fortsetzen. Russlands Präsident Wladmir Putin kündigte Gepräche mit der US-Regierung zum Thema Cybersicherheit an. (Quelle: Reuters/Alexei Nikolsky)

Russlands Präsident Wladmir Putin kündigte Gepräche mit der US-Regierung zum Thema Cybersicherheit an. (Quelle: Alexei Nikolsky/Reuters)

Nach dem Gipfeltreffen mit Joe Biden in Genf sendet Wladimir Putin weitere Signale der Entspannung. Russland sei bereit, den Dialog mit der US-Regierung fortzusetzen.

Russlands Staatschef Wladimir Putin will nach seinem Treffen mit US-Präsident Joe Biden die Gespräche fortführen. "Wir sind bereit, diesen Dialog so weit fortzusetzen, wie die amerikanische Seite dazu bereits ist", sagte Putin bei einer im Staatsfernsehen übertragenen Konferenz. Zugleich warb er einmal mehr für eine Zusammenarbeit bei der Cybersicherheit. Beide Länder wollen nun Gespräche dazu aufnehmen. Das sei für Russland und die USA gleichermaßen wichtig, meinte der Kremlchef.

Die USA machen russische Geheimdienste für einen massiven Hackerangriff auf Ministerien, Behörden und Firmen in den USA verantwortlich. Putin wies solche Vorwürfe erneut zurück.

Putin lobt Biden als Profi

Putin und Biden hatten sich bei ihrem Treffen am Mittwoch in Genf zudem auf die Rückkehr ihrer Botschafter nach Moskau und Washington geeinigt. Die Diplomaten waren im Frühjahr im Zuge wachsender Spannungen zwischen beiden Ländern jeweils in ihre Heimat zurückgekehrt. Der russische Botschafter soll dem Außenministerium zufolge schon nächste Woche in die USA sein. Außerdem beschlossen die beiden Präsidenten Gespräche über Rüstungskontrolle.

Putin bezeichnete Biden nach seinem mehrstündigen Gespräch als einen "Profi", mit dem man "sorgfältig arbeiten muss, damit man nichts verpasst". Das Bild von dem US-Präsidenten in den russischen und amerikanischen Medien habe nichts mit der Realität zu tun. Wegen seines Alters wird der 78-Jährige in Russland mitunter als verwirrt und vergesslich dargestellt. Putin sagte dazu: "Vielleicht schaut er ab und zu in seine Notizen – wir alle machen das."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: