Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Bericht zum Mordfall Khashoggi: Vier Täter in den USA ausgebildet

Saudi-Arabischer Journalist  

Bericht zum Mordfall Khashoggi: Vier Täter in den USA ausgebildet

23.06.2021, 13:44 Uhr | AFP

Jamal Khashoggi: Die letzten Momente im Leben des saudischen Journalisten

Am 2. Oktober 2018 wurde der saudische Journalist Jamal Khashoggi im Konsulat seines Landes in Istanbul ermordet. t-online.de zeichnet die letzten Momente im Leben Khashoggis nach und fasst zusammen, was bisher bekannt ist. (Quelle: t-online.de)

Jamal Khashoggi: So liefen die letzten Momente im Leben des saudischen Journalisten ab und das ist über die Hintergründe seiner Ermordung bekannt. (Quelle: t-online.de)


Der Journalist Khashoggi wurde 2018 in einer saudi-arabischen Botschaft brutal ermordet. Nun gibt es neue Informationen: Mitglieder des Mordkommandos nahmen wohl an paramilitärischen Trainings in den USA teil. 

Im Fall des ermordeten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi gibt es neue Hinweise auf eine paramilitärische Ausbildung mehrerer Tatbeteiligter in den USA. Vier Mitglieder des Mordkommandos nahmen einem Bericht der "New York Times" zufolge 2017 an einem Training der privaten Sicherheitsfirma Tier 1 Group teil. Zwei von ihnen hatten demnach bereits von Oktober 2014 bis Januar 2015 an einem vorherigen Ausbildungsgang teilgenommen.

Die Zeitung berief sich auf die Aussage eines Managers des US-Unternehmens Cerberus Capital Management, der Muttergesellschaft der Tier 1 Group. Dieser hatte sich für einen Posten im US-Verteidigungsministerium beworben. In einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber dem Pentagon erklärte er, dass die Ausbildung der saudiarabischen Agenten defensiver Natur gewesen sei und "keinen Bezug zur ihren späteren abscheulichen Taten" gehabt habe.

Darum ging es im Fall Khashoggi: Der Journalist Jamal Khashoggi, der im Exil in den USA lebte, war am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad getötet worden. Von seinem Leichnam fehlt bis heute jede Spur. Nach einem am Freitag veröffentlichten Bericht des US-Geheimdiensts hatte Bin Salman die Operation zur Gefangennahme oder Tötung Khashoggis genehmigt. Saudi-Arabien wies dies als falsch zurück.

Trainings von US-Regierung genehmigt

Die Schulungen erfolgten dem Bericht zufolge mit Genehmigung der US-Regierung unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama. Über die mutmaßliche Ausbildung von Mitgliedern des Mordkommandos in den USA hatte 2019 bereits "Washington Post" berichtet.

Khashoggi war am 2. Oktober 2018 im saudiarabischen Konsulat in Istanbul von einem 15-köpfigen saudiarabischen Geheimdienstkommando ermordet worden. Seine Leiche wurde zerstückelt. Der saudiarabische Journalist und Regierungskritiker lebte damals im Exil in den USA und schrieb für die "Washington Post".

US-Geheimdienste: Kronprinz für Ermordung verantwortlich

Die USA hatten Ende Februar einen Geheimdienstbericht veröffentlicht, in dem der saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman direkt für die Ermordung Khashoggis verantwortlich gemacht wird. Der Thronfolger habe den Einsatz zur Ergreifung oder Tötung des Regierungskritikers "genehmigt", hieß es darin.

Riad hatte die Ermordung Khashoggis zunächst bestritten, unter internationalem Druck aber schließlich zugegeben, dass der Gegner des mächtigen Kronprinzen "bei einem missglückten Einsatz zu seiner Festnahme" getötet worden sei. Eine Verwicklung des Thronfolgers wies das Königreich aber entschieden zurück. Später wurden bei einem undurchsichtigen Prozess in Saudi-Arabien fünf saudiarabische Staatsbürger zum Tode und drei weitere zu Haftstrafen verurteilt. Die Todesstrafen wurden seither in Haftstrafen verwandelt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: