Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nord Stream 2: Betreiber nähern sich Zertifizierung

Umstrittene Gas-Pipeline  

Betreiber von Nord Stream 2 nähern sich Zertifizierung

26.10.2021, 20:11 Uhr | rtr

Nord Stream 2: Betreiber nähern sich Zertifizierung. Arbeiten an der Gas-Pipeline Nord Stream 2 (Archivbild): Die Betreiber haben eine weitere Hürde auf dem Weg zu einer Zertifizierung genommen. (Quelle: Reuters/Anton Vaganov)

Arbeiten an der Gas-Pipeline Nord Stream 2 (Archivbild): Die Betreiber haben eine weitere Hürde auf dem Weg zu einer Zertifizierung genommen. (Quelle: Anton Vaganov/Reuters)

Der Gastransport durch die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 soll nicht ohne eine Zertifizierung starten. Dieser sind die Betreiber nun einen entscheidenden Schritt nähergekommen.

Die Betreiber der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 sind auf dem Weg zu einer Zertifizierung der Doppelröhre einen wichtigen Schritt vorangekommen. Das Bundeswirtschaftsministerium teilte am Dienstag mit, es sei in einer Analyse zu dem Ergebnis gekommen, "dass die Erteilung einer Zertifizierung die Sicherheit der Gasversorgung der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union nicht gefährdet."

Die Bundesnetzagentur werde nun ihr Zertifizierungsverfahren fortsetzen. Die Frist hierfür läuft der Netzagentur zufolge bis zum 8. Januar. Das Ergebnis werde der EU-Kommission zur Stellungnahme vorgelegt.

Die rund 1.200 Kilometer lange Pipeline, die Gas von Russland nach Deutschland und in weitere europäische Länder liefern soll, ist seit Wochen fertiggestellt, aber nicht in kommerziellen Betrieb. Gegner der Leitung wie die USA und die Ukraine argumentieren, dass Europa sich damit in eine große Abhängigkeit von Russland begibt – dem ohnehin wichtigsten Gaslieferanten. Die Nord Stream 2 AG gehört zu 100 Prozent dem russischen Gasriesen Gazprom.

Umfangreiche Konsultationen

In die Untersuchung seien auch Konsultationen mit EU-Nachbarstaaten berücksichtigt worden, erklärte das Ministerium. Estland, Italien, Lettland, Litauen, Österreich, Polen, der Slowakei, Tschechien und Ungarn sei die Möglichkeit eingeräumt worden, sich zu äußern.

"Die Bundesnetzagentur wird jetzt das Zertifizierungsverfahren fortsetzen und die weiteren rechtlich notwendigen regulatorischen Bedingungen prüfen." So sei insbesondere die Unabhängigkeit des Netzbetriebs nicht Gegenstand der Versorgungssicherheitsanalyse des Ministeriums.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: