Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Scheitern seiner Forderung? Putin lässt Reaktion offen

Von dpa
Aktualisiert am 26.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Wladimir Putin: Der russische Präsident erwartet schnelle Entscheidungen von den westlichen Staaten.
Wladimir Putin: Der russische Präsident erwartet schnelle Entscheidungen von den westlichen Staaten. (Quelle: Itar-Tass/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wladimir Putin hat ein Ende der Nato-Osterweiterung gefordert. Die westlichen Staaten positionierten sich kritisch. Wie der russische Präsident darauf reagieren will, kommuniziert er noch nicht klar.

Russlands Präsident Wladimir Putin lässt offen, wie er im Falle einer Ablehnung des Westens auf seine Vorschläge für verbindliche Sicherheitsgarantien reagieren wird. Die Antwort hänge "von den Vorschlägen ab, die mir unsere Militärexperten unterbreiten werden", sagte Putin am Sonntag im Staatsfernsehen. Sie könne unterschiedlich ausfallen. Russland werde sich bei diesen Verhandlungen bemühen, ein rechtsverbindliches Ergebnis zu erzielen.

Russland hatte der Nato, den USA und ihren Verbündeten vor mehr als einer Woche den Entwurf einer Vereinbarung übergeben. Darin fordert Moskau ein Ende der Nato-Osterweiterung, durch die es sich bedroht sieht. Zudem will Russland erreichen, dass die Nato die Ukraine nicht als Mitglied aufnimmt. Das westliche Militärbündnis hat diese Forderung stets zurückgewiesen.

Weitere Artikel

Ukraine-Konflikt
Putin lässt offenbar 10.000 Soldaten wieder abrücken
Ukraine-Konflikt: Ukrainische Soldaten trainieren bei einer Militärübung in der Region Donezk mit Panzerabwehrraketen.

Russischer Präsident teilt aus
Putin: Schauen Sie nach Deutschland
Wladimir Putin auf seiner jährlichen Pressekonferenz: Der russische Präsident relativiert die großen Probleme des Landes in der Corona-Pandemie.

Konflikt mit Russland
Einigung auf Waffenstillstand in der Ost-Ukraine
Panzer bei einer Militärparade in Donetsk: Die OSZE hat einen kompletten Waffenstillstand in der Ost-Ukraine verkündet.


Die Gespräche sollen nach russischen Angaben im Januar zunächst mit Vertretern der USA beginnen. Putin hatte erst am Donnerstag betont, dass Moskau schnelle Ergebnisse erwarte. Für Besorgnis sorgen derzeit im Westen vor allem Erkenntnisse, wonach Russland in Gebieten unweit der Ukraine Zehntausende Soldaten zusammengezogen hat.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Erpressung der Nato: Jetzt macht Erdoğan Ernst
  • Patrick Diekmann
Von Patrick Diekmann
MoskauNatoRusslandUSAWladimir Putin
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website