Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr f├╝r Sie ├╝ber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Nordkorea zahlt Mini-Entsch├Ądigung f├╝r gefolterten US-Studenten

Von t-online, pdi

Aktualisiert am 20.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Cindy Warmbier sprechen im Januar 2016 bei den Vereinten Nationen in New York: Ihr Sohn wurde zuvor in Nordkorea verhaftet.
Cindy Warmbier sprechen im Januar 2016 bei den Vereinten Nationen in New York: Ihr Sohn wurde zuvor in Nordkorea verhaftet. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild f├╝r einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild f├╝r einen TextBerichte: BVB will Ex-Schalke-TrainerSymbolbild f├╝r einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild f├╝r einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild f├╝r einen TextF├╝rst Heinz hat eine neue FreundinSymbolbild f├╝r einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild f├╝r einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild f├╝r einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild f├╝r einen Text├ťberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild f├╝r einen Watson TeaserT├Ąnzer sch├Ąmten sich bei "Let's Dance" fremd

Der US-Student Otto Warmbier wurde in Nordkorea verhaftet und verstarb sp├Ąter offenbar an Folgen von Folter. Seine Eltern haben nun eine kleine Entsch├Ądigung von einem nordkoreanischen Konto erhalten.

Ihr Sohn wurde 2016 in Nordkorea festgenommen und starb sp├Ąter nach seiner R├╝ckkehr in die USA ÔÇô offenbar an den Folgen nordkoreanischer Folter. Nun haben die Eltern von Otto Warmbier eine Entsch├Ądigungszahlung in H├Âhe von ├╝ber 240.000 Dollar von einem nordkoreanischen Bankkonto erhalten, wie die "Washington Post" am Mittwoch berichtete.

Fred und Cindy Warmbier k├Ąmpfen seit dem Tod ihres Sohnes im Januar 2017 f├╝r Gerechtigkeit, ein Bundesgericht in Washington hatte ihnen 2018 eigentlich eine Entsch├Ądigungssumme von 500 Millionen Dollar zugesprochen. Die nun gezahlte Summe, die von einem Bundesrichter in New York angeordnet wurde, sei nur ein kleiner Teil davon, schreibt die US-Zeitung.

Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea

Otto Warmbier wurde in Nordkorea verurteilt, weil er angeblich versucht hatte, ein Propagandaposter zu stehlen. Durch seine monatelange Haft und damit verbundene Folter verstarb der damals 22-j├Ąhrige Student nach seiner R├╝ckkehr in die USA an schweren Hirnsch├Ąden. Seine Eltern verklagten Nordkorea und bekamen vor Gericht recht.

Doch Pj├Ângjang ignorierte das Urteil und reagierte auf Zahlungsaufforderungen nicht. Daraufhin wurden Gelder der nordkoreanischen "Korea Kwangson Banking Corp." (KKBC) in New York eingefroren und nun nach dem Ablauf diverser Fristen ein Teil der Entsch├Ądigungssumme an die Warmbiers ausgezahlt.

Weitere Artikel

Erneuter Test
Bericht: Nordkorea feuert Raketen ins Japanische Meer
Eine Rakete wird von Nordkorea abgefeuert (Archivbild): Ein weiterer Test soll ein Projektil ins Meer bef├Ârdert haben.

In Jamaika
Pr├Ąsidentenmord in Haiti: Verd├Ąchtiger gefasst
Die Beerdigung des ermordeten Pr├Ąsidenten von Haiti, Jovenel Moise (Archivbild): Jetzt ist ein weiterer mutma├člicher T├Ąter festgenommen worden.

"Notwendige Ma├čnahmen"
Schweden schickt Milit├Ąrverst├Ąrkung an die Ostsee
Schwedische Soldaten patrouillieren am Hafen von Visby: Die Regierung reagiert damit auf russische Marine-Aktivit├Ąten.


Die Klage gegen Nordkorea werten Experten als wichtigen Schritt, um Menschenrechtsverletzungen von autorit├Ąren Regimen zu verfolgen. Die Klage der Warmbiers ist kein Einzelfall: In Japan verklagt eine Gruppe ethnischer Koreaner den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un und macht die Verletzungen ihrer Menschenrechte geltend, als sie an einem R├╝ckf├╝hrungsprogramm nach Nordkorea teilnahmen, das von 1959 bis 1984 lief.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nein zur Nato, jein zur gemeinsamen Verteidigung
Von Christian Bartlau, Wien
  • Patrick Diekmann
Von Patrick Diekmann
New YorkNordkoreaOtto groupThe Washington PostUSAWashington
Politik international


t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website