Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Burkina Faso: Präsident Damiba gibt nach Militärputsch sein Amt auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextChina: Rekord an Corona-NeuinfektionenSymbolbild für einen TextSachsen-Anhalt: Ex-Finanzminister ist totSymbolbild für einen TextWM-Aus für Favoriten abgewendetSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserVerletzter WM-Star teilt Schock-FotoSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nach Putsch – Präsident in Burkina Faso gibt auf

Von dpa
02.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Ibrahim Traore: Nach einem Militärputsch hat sich der Hauptmann zum neuen Staatsoberhaupt von Burkina Faso erklärt.
Ibrahim Traore: Nach einem Militärputsch hat sich der Hauptmann zum neuen Staatsoberhaupt von Burkina Faso erklärt. (Quelle: Vincent Bado/Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach einem erneuten Militärputsch hat der bisherige Präsident des Landes sein Amt aufgegeben. Wo er sich aufhält, ist aktuell unklar.

Nach dem erneuten Militärputsch im westafrikanischen Burkina Faso hat der gestürzte Präsident Paul-Henri Sandaogo Damiba am Sonntag offiziell auf sein Amt verzichtet. Er wolle damit Zusammenstöße im Land vermeiden, sagten Vertreter einer Vermittlungsmission am Sonntag vor Journalisten. Der neue Machthaber Ibrahima Traoré haben ihm dafür volle Sicherheit und Schutz vor Strafverfolgung zugesagt, erklärten die Vertreter verschiedener Volksgruppen und Religionsgemeinschaften. Weder Traoré noch der gestürzte Damiba waren bei der Pressekonferenz anwesend.

Wo sich Damiba aufhielt, blieb weiter unklar. Er hatte im Januar die Macht in dem armen Sahelstaat mit rund 21 Millionen Einwohnern an sich gerissen. Die Vereinten Nationen verurteilten den erneuten Putsch vom Freitag. Auch die EU, die Afrikanische Union sowie die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) bedauerten den Staatsstreich und forderten, wie vorgesehen spätestens im Juli 2024 zur verfassungsmäßigen Ordnung zurückzukehren.

Der neue Machthaber Traoré ließ am Sonntag eine Mitteilung im nationalen Fernsehsender RTB verlesen, wonach die Situation in Burkina Faso nun unter Kontrolle sei und sich normalisiere. Der Hauptmann rief die Bevölkerung auf, friedlich zu bleiben. Besonders warnte er vor Gewalt und Vandalismus gegenüber französischen Institutionen. Demonstranten hatten am Samstag die französische Botschaft in der Hauptstadt Ouagadougou angegriffen. Frankreich, die frühere Kolonialmacht, verurteilte die Ausschreitungen umgehend.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Erdoğan droht mit Bodenoffensive in Syrien
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
Burkina Faso

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website