Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Briten jagen russisches U-Boot - und brauchen fremde Hilfe

Spionageverdacht  

Briten jagen russisches U-Boot - und brauchen fremde Hilfe

23.11.2015, 18:02 Uhr | t-online.de

Briten jagen russisches U-Boot - und brauchen fremde Hilfe. Ein russisches Atom-U-Boot im Weißen Meer vor Russland. (Quelle: Reuters/Symbolfoto)

Ein russisches Atom-U-Boot im Weißen Meer vor Russland. (Quelle: Symbolfoto/Reuters)

Großbritannien sucht vor der schottischen Küste nach einem russischen U-Boot. Die Royal Navy musste dazu Frankreich zu Hilfe rufen, denn die Briten haben ihre eigenen U-Boot-Suchflugzeuge verschrottet. Das berichtet die Zeitung "The Telegraph".

Ein französischer Seeaufklärer vom Typ Atlantique 2 ist demnach seit zehn Tagen im Einsatz, ein zweiter kam am Wochenende dazu. Auch ein kanadisches Flugzeug hilft bei der Suche. Großbritannien hat die Fregatte HMS Sutherland und ein eigenes U-Boot im Einsatz.

Die Navy befürchtet, dass die Russen versuchen, das britische Trident-Atom-U-Boot-Programm auszuspionieren.

Briten geben eigene Seeaufklärung auf

Großbritannien hatte seine Aufklärungsflugzeuge vom Typ Nimrod im Jahr 2010 im Rahmen eines militärischen Sparprogramms aus dem Verkehr gezogen. Experten hatten bereits damals davor gewarnt, dass das Land sich damit von ausländischer Hilfe abhängig machen würde, so der "Telegraph".

Der Zeitung zufolge wollte das Verteidigungsministerium keine Details zu der Operation nennen, bestätigte aber, dass die verbündeten Flugzeuge auf der Lossiemouth Airbase stationiert seien und den Meeresarm Moray Firth absuchen.

Es soll bereits das dritte Mal in diesem Jahr sein, dass Großbritannien um fremde Hilfe bei der Suche nach russischen U-Booten nachgesucht hat, nachdem Moskau seine Untersee-Patrouillen verstärkt habe, hieß es. Nach Nato-Angaben vom Oktober sind russische U-Boote so aktiv wie seit über zehn Jahren nicht mehr.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal