Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Giftgasangriff in Syrien: Klinik mit Opfern erneut beschossen nach Angriff

Kriegsverbrechen in Syrien  

Klinik von Giftgas-Opfern bombardiert

04.04.2017, 18:51 Uhr | cwe, AFP

Zahlreiche Tote nach Giftgasangriff in Syrien (Screenshot: Storyful)
Zahlreiche Tote nach Giftgasangriff in Syrien

Bei einem Giftgasangriff in Syrien sind zahlreiche Zivilisten ums Leben gekommen. Dutzende weitere Menschen wurden verletzt.

Zahlreiche Tote nach Giftgasangriff in Syrien (Quelle: T-Online)


Im Syrienkonflikt ist erneut Giftgas eingesetzt worden. Zahlreiche Menschen kamen ums Leben, viele weitere wurden verletzt. Als diese im Krankenhaus behandelt wurden, gab es den nächsten Angriff.

Wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP aus der Stadt Chan Scheichun berichtete, schlug eine Rakete am Eingang der Klinik ein, in welcher die Giftgasopfer behandelt wurden. Teile des Gebäudes wurden dabei zerstört.

Im Inneren der Klinik kämpften Ärzte um das Überleben zahlreicher Opfer des Luftangriffs. Der Reporter beobachtete, wie Ärzte wegen des Raketenangriffs zwischen den Trümmern die Flucht ergriffen. Ob es durch den Raketenbeschuss weitere Verletzte oder Tote gab, konnte er zunächst nicht feststellen.

Dutzende Tote und Verletzte

Der Luftangriff wurde am Morgen bekannt, die Angaben der Beobachtungsstelle für Menschenrechte über die Zahl der Todesopfer stiegen rasch von 18 über 35 auf 58. Zuletzt wurde die Zahl der getöteten Kinder mit elf angegeben. Darüber hinaus gebe es dutzende Verletzte.

Die Beobachtungsstelle erklärte, die Überlebenden zeigten typische Symptome von Giftgas-Opfern wie Atemnot, Ohnmachtsanfälle, Übelkeit und Schaum vor dem Mund. Aufnahmen aus der Klinik zeigten Rettungskräfte der syrischen Weißhelme, die Verletzte mit Wasser abwuschen.

Laut Beobachtungsstelle war unklar, ob der Angriff von syrischen oder russischen Kampfjets geflogen wurde. Die Stelle äußerte sich nicht dazu, welches Gift bei dem Angriff eingesetzt wurde. Die Organisation, die den bewaffneten Rebellen nahesteht, stützt sich auf ein Netz von Informanten in Syrien. Von unabhängiger Seite sind ihre Angaben nur schwer zu überprüfen.

Immer wieder Giftgas-Einsätze

Die Provinz Idlib wird zu großen Teilen von einem Rebellenbündnis kontrolliert, das vom ehemaligen Al-Kaida-Ableger Al-Nusra-Front angeführt wird. Die Gruppe trägt mittlerweile den Namen Fateh al-Scham.

Im Syrien-Konflikt haben sowohl die Regierung als auch die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bereits Giftgas eingesetzt, wie eine Untersuchungskommission der UNO in einem Bericht festhielt. Neue Sanktionen gegen Damaskus wegen des Einsatzes von Giftgas scheiterten Ende Februar im UN-Sicherheitsrat am Veto Russlands und Chinas. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal