Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Tunesien: IS-Anführer mit Anschlagsplänen getötet

Polizei fasst Islamisten  

IS-Anführer plante Anschläge in Tunesien

29.05.2017, 14:01 Uhr | AFP

Tunesien: IS-Anführer mit Anschlagsplänen getötet. Tunesische Sicherheitskräfte nach einem Anti-Terror-Einsatz im Jahr 2014. (Quelle: dpa)

Tunesische Sicherheitskräfte nach einem Anti-Terror-Einsatz im Jahr 2014. (Quelle: dpa)

Behörden zufolge haben tunesische Sicherheitskräfte einen Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) getötet, der bereits Vorbereitungen für Anschläge während des Fastenmonats Ramadan getroffen haben soll. 

Wie das Innenministerium in Tunis am Montag mitteilte, wurde der "als gefährlich geltende Terrorist" am Sonntagabend von einer Spezialeinheit aus einem Hinterhalt heraus getötet.

Ein weiterer mutmaßlicher Dschihadist wurde den Angaben zufolge bei der Aktion in Hassi Ferid nahe der algerischen Grenze verletzt und festgenommen. Zudem sei Material für "Terroraktionen während des Ramadan" beschlagnahmt worden, darunter eine Kalaschnikow, eine Granate und "Material zum Bau von Sprengsätzen und Sprengstoffgürteln". Der Polizeieinsatz dauerte am Montag weiter an.

Zur Identität des getöteten Mannes machte das Ministerium keine Angaben. Es erklärte jedoch, gegen ihn hätten elf Haftbefehle wegen Beteiligung an Terroraktionen vorgelegen. Dem privaten Radiosender Shems FM sagte ein Justizsprecher, es handele sich um den 1997 geborenen Tunesier Houssem Tlithi.

Bereits anderthalb Jahre im Ausnahmezustand

Das nordafrikanische Land erlebte seit der Revolution Anfang 2011 zahlreiche islamistisch motivierte Gewalttaten, bei denen dutzende Sicherheitskräfte und rund 60 ausländische Touristen getötet wurden.

Seit mehr als anderthalb Jahren gilt in Tunesien der Ausnahmezustand. Die Behörden erzielten nach eigenen Angaben erhebliche Fortschritte im Anti-Terror-Kampf. Vor einem Monat wurden zwei mutmaßliche Islamisten getötet, von denen einer ein Anführer einer mit Al-Kaida im islamischen Maghreb (Aqmi) verbündeten Gruppe gewesen sein soll.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal