Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nordkorea attackiert Donald Trump mit Hitler-Vergleich

Konflikt um Atomprogramm  

Nordkorea vergleicht Trump mit Hitler

27.06.2017, 13:33 Uhr | dpa

Nordkorea attackiert Donald Trump mit Hitler-Vergleich. Das Regime von Kim Jong Un hat Donald Trump vorgeworfen, "Hitlers diktatorische Politik" zu verfolgen. (Quelle: Reuters)

Das Regime von Kim Jong Un hat Donald Trump vorgeworfen, "Hitlers diktatorische Politik" zu verfolgen. (Quelle: Reuters)

Nordkorea hat vor dem Hintergrund des Konflikts um sein Atomprogramm US-Präsident Donald Trump verbal scharf attackiert und ihn in die Nähe Adolf Hitlers gerückt.

Trump verfolge "Hitlers diktatorische Politik", hieß es in einem Leitartikel der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Diese unterstellte Trump eine "Zwei-Nationen-Strategie", mit der er Unterdrückung rechtfertigen wolle und die US-Bürger in zwei Kategorien, "Freunde und Feinde", einteile. 

Trumps "America-First"-Parole, die er bei seiner Antrittsrede ausgegeben hatte, bezeichnete die Agentur als "Nazismus (Nationalsozialismus) des 21. Jahrhunderts". 

Vor allem wegen des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms ist das Verhältnis zwischen beiden Ländern extrem angespannt. 

In der vergangenen Woche hatte die offizielle nordkoreanische Zeitung "Rodong Sinmun" Trump unter anderem als "Verrückten" bezeichnet. Im Mai war bekanntgeworden, dass Trump in einem Telefonat mit dem philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un einen "Verrückten mit Atomwaffen" genannt hatte. 

Den früheren Präsidenten George W. Bush hatte Nordkorea 2004 unter anderem als "Willkürherrscher, der Adolf Hitler in den Schatten stellt" beschimpft.

Trump warnt Nordkorea eindringlich

Trump hatte zuvor die scharfen Warnungen seiner Regierung an die Adresse Nordkoreas wiederholt. Das Land stelle eine große Bedrohung dar, die nun gehandhabt werden müsse, sagte Trump in Washington. Er fügte hinzu, wahrscheinlich müsse dies schnell geschehen.

Vor allem wegen des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms ist das Verhältnis zwischen dem kommunistisch regierten Nordkorea und den USA extrem angespannt. Zusätzlich belastet wurde es zuletzt durch den Tod des Studenten Otto Warmbier, der in Nordkorea inhaftiert, schwer verletzt in die USA gebracht worden und dort gestorben war.

Trump sprach im Rosengarten des Weißen Hauses anlässlich des Besuchs des indischen Premiers Narendra Modi. Trump schien mit seiner Anmerkung zu Nordkoreavom Redemanuskript abzuweichen. Fragen von Journalisten waren nach dem Abgeben der zwei Stellungnahmen nicht zugelassen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal