Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Tot und Verletzte: Unbekannte greifen UN-Stützpunkte in Mali an

Tote und verletzte Soldaten  

Unbekannte greifen UN-Stützpunkte in Mali an

15.08.2017, 07:12 Uhr | dpa, AFP, jmt

Tot und Verletzte: Unbekannte greifen UN-Stützpunkte in Mali an. Angehörige der UN-Truppen in Mali sind von Unbekannten angegriffen worden. (Quelle: dpa/EVERT-JAN DANIELS)

Angehörige der UN-Truppen in Mali sind von Unbekannten angegriffen worden – mehrere starben oder wurden verletzt. (Quelle: EVERT-JAN DANIELS/dpa)

UN-Stützpunkte in Mali stehen im Visier von Angreifern: 19 Menschen sterben, die Hintergründe sind noch nicht aufgeklärt. UN-Generalsekretär Guterres spricht von möglichen Kriegsverbrechen. Vermutet werden Dschihadisten hinter den Angriffen – es bekannte sich jedoch zunächst niemand zu den Attacken.

Ziel der unbekannten Angreifer war zunächst am frühen Montagmorgen ein UN-Lager in Douentza. Mehrere Bewaffnete töteten dabei laut Angaben der Nachrichtenagentur AFP auch einen UN-Soldaten, dessen Nationalität noch nicht bekannt gegeben wurde. ein weiterer UN-Soldat sei verletzt worden.

Am Nachmittag oder Abend überfielen dann weitere Bewaffnete einen Stützpunkt der Friedensmission in Timbuktu. Einem malischen Behördenvertreter zufolge seien die Angreifer auf den Haupteingang zugefahren und hätten sofort das Feuer auf die malischen Wachen eröffnet. Ausgerüstet seien die möglichen Dschihadisten mit Kalaschnikows und Granaten gewesen. Bei der Verfolgungsjagd seien anschließend auch Hubschrauber eingesetzt worden. Nach übereinstimmenden Berichten der Nachrichtenagenturen wurden bei dem Vorfall auch mehrere Blauhelme verletzt, deren Nationalität allerdings noch nicht genannt wurde.

Mahamat Saleh Annadif , der Befehlshaber der "Minusma"-Friedensmission", verurteilte die Angriffe als "abscheuliche Verbrechen". UN-Generalsekretär António Guterres verurteilte die Attacken und betonte, dass Angriffe auf UN-Friedenstruppen nach internationalem Recht als Kriegsverbrechen gelten könnten.

In Mali kommt es immer wieder zu Angriffen auf Blauhelme. Die Terrororganisation Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) und andere extremistische Gruppen sind vor allem im Norden Malis aktiv. Der UN-Einsatz ist derzeit der gefährlichste Einsatz der internationalen Truppen. Mehr als 15.000 Soldaten und Polizisten bemühen sich um eine Stabilisierung des Landes, darunter 875 Bundeswehrsoldaten. Diese sind in der nordöstlichen Stadt Gao stationiert.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe