Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nigeria: Dutzende Tote nach Explosion in Moschee

Terroranschlag in Nigeria  

Dutzende Tote nach Explosion in Moschee

21.11.2017, 14:48 Uhr | Reuters

Nigeria: Dutzende Tote nach Explosion in Moschee. Die nach der Explosion schwer beschädigte Moschee in Nigeria. (Quelle: AP/dpa)

Die nach der Explosion schwer beschädigte Moschee in Nigeria. (Quelle: AP/dpa)

Bei einem Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias sind mindestens 50 Menschen getötet worden. Hinter der blutigen Tag steckt offenbar die Islamistenmiliz Boko Haram.

Der Selbstmordattentäter habe sich während des Morgengebets inmitten von Gläubigen in einer Moschee in der Stadt Mubi im Bundesstaat Adamawa in die Luft gesprengt, sagte Polizeisprecher Othman Abubakar. Der Anschlag wurde der Dschihadistengruppe Boko Haram zugeschrieben.

"Es war ein Selbstmordattentäter, der sich unter die Gläubigen mischte", sagte Polizeisprecher Abubakar. "Als die Gebete stattfanden, zündete er seinen Sprengsatz." Die Katastrophenschutzbehörde in Adamawa und die Regionalregierung von Mubi bestätigten den Anschlag.

Ein Anwohner der Moschee, Abubakar Sule, sagte, er sei bei den Rettungsmaßnahmen dabei gewesen. 40 Menschen seien sofort tot gewesen, mehrere weitere seien mit schweren und lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Das Dach der Moschee sei durch die Explosion abgerissen worden. "Das ist eindeutig die Tat von Boko Haram", sagte er.

Boko Haram noch lange nicht auf dem Rückzug

Zwar bekannte sich zunächst niemand zu dem Anschlag, allerdings trug die Tat die Handschrift der Extremisten. "Wir kennen alle den Trend, wir beschuldigen niemanden spezifisch, aber wir kennen diejenigen hinter solchen Anschlägen", sagte der Polizeisprecher.

Auch der Anti-Terror-Experte der Modern Security Consulting Group in Berlin, Yan St-Pierre, sagte, der Anschlag passe ins Muster früherer Anschläge von Boko Haram. Die Gruppe sei noch lange nicht auf dem Rückzug, auch wenn die Zahl der Toten durch Boko-Haram-Anschläge zuletzt zurückgegangen sei. Dem jüngsten Global Terrorism Index (GTI) zufolge ging die Zahl der Todesopfer durch die Gruppe 2016 um 80 Prozent zurück.

Mubi liegt im Bundesstaat Adamawa und ist immer wieder Ziel von Anschlägen der Dschihadistengruppe Boko Haram. Die Extremisten hatten die Stadt 2014 kurzzeitig eingenommen, bevor sie von Militär und Milizen wieder verjagt wurden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal