Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Mindestens sechs deutsche Kleinkinder in irakischer Haft

Im "Islamischen Staat" geboren  

Auswärtiges Amt will Kinder nach Deutschland holen

23.11.2017, 14:21 Uhr | AFP

Mindestens sechs deutsche Kleinkinder in irakischer Haft. Rawa an der syrisch-irakischen Grenze: Die IS-Terrormiliz ist im Nahen Osten auf dem Rückzug. (Quelle: imago images/Symbolbild/Xinhua)

Rawa an der syrisch-irakischen Grenze: Die IS-Terrormiliz ist im Nahen Osten auf dem Rückzug. (Quelle: Symbolbild/Xinhua/imago images)

Zahlreiche deutsche Frauen, die sich der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen hatten, befinden sich in irakischer Haft, einige davon sind Mütter. Deren Kinder sollen nun nach Deutschland geholt werden.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, "soweit die Eltern dies wünschen", stehe das Ministerium in Kontakt mit den irakischen Behörden, um die Kinder nach Deutschland zu holen. Demnach werden mehrere deutsche Kinder in irakischer Haft konsularisch betreut.

Mehrere Frauen wurden von der irakischen Armee nach der Eroberung der Millionenstadt Mossul im Juli festgenommen. Laut dem Bericht befanden sich zuletzt mindestens sechs deutsche Kinder mit ihren Müttern in irakischen Verhörzentren, wie "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichten.

Kinder teilweise im Irak geboren

Die Kinder, die teilweise im sogenannten Kalifat des IS geboren wurden, sollen dem Bericht zufolge nun zu Verwandten nach Deutschland. Ihre Mütter könnten möglicherweise im Irak vor Gericht gestellt werden.

Zunächst müsse jedoch geklärt werden, ob die Kinder ohne Zweifel deutsche Staatsbürger seien, hieß es in dem Bericht. Hierzu habe es bereits erste DNA-Tests gegeben. Im IS-Gebiet geborene Kinder haben demnach nur Papiere von der Dschihadistenmiliz.

Sorgen wegen möglicher Radikalisierung

Die Bundesregierung fühlt sich dem Bericht zufolge verpflichtet, sich vor allem um die in irakischer Haft sitzenden Kinder zu kümmern. Jedoch müssten auch die Bürger in Deutschland vor möglicherweise radikalisierten Rückkehrern geschützt werden – dies könnten auch Frauen oder ältere Kinder sein.

Inzwischen bilde sich unter europäischen Ländern die Linie aus, wonach es einfacher sei, besonders junge Kinder zurück zu holen. Diese gälten als wenig indoktriniert und hätten noch kein Kampftraining durchlaufen, berichten "SZ", NDR und WDR.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal