Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Viele Tote in Gaza: UN-Generalsekretär "zutiefst besorgt" über Lage in Nahost

Viele Tote und Verletzte in Gaza  

UN-Generalsekretär "zutiefst besorgt" über Lage in Nahost

31.03.2018, 14:12 Uhr | dpa

Viele Tote in Gaza: UN-Generalsekretär "zutiefst besorgt" über Lage in Nahost. UN-Generalsekretär António Guterres: Nach den blutigen Zusammenstößen an der Grenze zu Gaza ist in der Nacht der UN-Sicherheitsrat zusammengekommen. (Quelle: dpa/Albin Lohr-Jones)

UN-Generalsekretär António Guterres: Nach den blutigen Zusammenstößen an der Grenze zu Gaza ist in der Nacht der UN-Sicherheitsrat zusammengekommen. (Quelle: Albin Lohr-Jones/dpa)

Mit einem "Marsch der Rückkehr" wollte die radikal-islamische Hamas den Anspruch palästinensischer Flüchtlinge auf eine Heimkehr in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. Die israelische Armee reagierte mit Gewalt. Die UN fürchten eine Verschlimmerung der Lage.

Nach den blutigen Zusammenstößen von Palästinensern und israelischen Soldaten am Rande des Gazastreifens hat sich UN-Generalsekretär António Guterres "zutiefst besorgt" geäußert. Seine Gedanken seien bei den Angehörigen der Opfer, sagte ein Sprecher des Generalsekretärs am Freitag (Ortszeit) in einer Stellungnahme. Der UN-Sicherheitsrat trat wegen der Gewalteskalation in der Nacht zum Karsamstag in New York zusammen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas rief einen nationalen Tag der Trauer aus.

Bei den Massenprotesten hatten am Freitag israelische Sicherheitskräfte nach palästinensischen Angaben mindestens 15 Palästinenser erschossen. Mehr als 1400 wurden verletzt, die meisten davon durch Tränengas. Der Sicherheitsrat wollte sich in einer geschlossenen Sitzung über die Vorgänge informieren lassen, erklärte ein UN-Diplomat der Deutschen Presse-Agentur.

UN-Botschafter spricht von 17 Toten

Der palästinensische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Rijad Mansur, berichtete im Vorfeld der Sicherheitsratssitzung sogar von 17 Toten. Darunter seien auch Kinder. Sein Land betrachte die Handlungsweise Israels als "ein riesiges Massaker gegen unser Volk", sagte Mansur. Er forderte den Sicherheitsrat zum Handeln auf. Das UN-Organ müsse sich ernsthaft darum kümmern, die Zivilbevölkerung in Gaza zu schützen.

Gewalt an der Grenze zwischen Gazastreifen und Israel: Bei den Massenrpotesten am Freitag wurden mindestens 15 Palästinenser getötet und etwa 1400 verletzt. (Quelle: AP/dpa/Tsafrir Abayov)Gewalt an der Grenze zwischen Gazastreifen und Israel: Bei den Massenrpotesten am Freitag wurden mindestens 15 Palästinenser getötet und etwa 1400 verletzt. (Quelle: Tsafrir Abayov/AP/dpa)

Nach palästinensischen Medienberichten waren am Freitag mehr als 20.000 Menschen zu einem "Marsch der Rückkehr" gekommen. Die radikal-islamische Hamas wollte mit der Aktion ihren Anspruch auf ein "Recht auf Rückkehr" für palästinensische Flüchtlinge und deren Nachkommen in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. Israel lehnt eine Rückkehr in das eigene Staatsgebiet ab.

UN appellieren an Israel

Am Samstag blieben in den Palästinensergebieten und in Ost-Jerusalem die Läden geschlossen. Der Generalstreik bezog sich auch auf Privatschulen, die samstags offen sind. Am Samstag sollten die Toten in Gaza beerdigt werden. Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, die Verletzten zu besuchen.

Die Vereinten Nationen fürchteten, dass sich die Situation in Gaza in den kommenden Tagen verschlimmern könnte, sagte der stellvertretende Untergeneralsekretär für politische Angelegenheiten, Tayé-Brook Zerihoun, in einem Briefing des Sicherheitsrats. Er ermahnte Israel zur Aufrechterhaltung seiner Verantwortung unter humanitärem Recht. Tödliche Gewalt dürfe nur als letztes Mittel angewandt werden. Zivilisten dürften nicht zum Ziel werden, vor allem keine Kinder.

Proteste bis Mitte Mai

Der UN-Generalsekretär forderte "unabhängige und transparente Ermittlungen" zu den Vorfällen. Zudem rief er die Beteiligten auf, auf jegliche Handlungen zu verzichten, die zu weiteren Todesfällen führen oder die Zivilbevölkerung gefährden könnten. Die Tragödie vom Freitag zeige die Dringlichkeit, mit der der Friedensprozess im Nahen Osten wiederbelebt werden müsse, um es Palästinensern und Israelis zu ermöglichen, in Frieden und Sicherheit als Nachbarn zu leben.

Die Proteste in Gaza sollen bis zum 15. Mai dauern. Anlass sind die Feiern zum 70. Jahrestag der Gründung Israels. Die Palästinenser begehen den 15. Mai als Nakba-Tag (Tag der Katastrophe), weil im ersten Nahost-Krieg 1948 etwa 700.000 Palästinenser flohen oder vertrieben wurden.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal