Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Fall Chaschukdschi: Erdogan spricht von "überstrichenen Spuren"

Fall Chaschukdschi  

Erdogan spricht von "überstrichenen Spuren"

16.10.2018, 18:00 Uhr | dpa, rtr, dru

Fall Chaschukdschi: Erdogan spricht von "überstrichenen Spuren". Staatschef Recep Tayyip Erdogan: "Materialien, die entfernt wurden." (Quelle: Reuters/Umit Bektas)

Staatschef Recep Tayyip Erdogan: "Materialien, die entfernt wurden." (Quelle: Umit Bektas/Reuters)

Was ist Dschamal Chaschukdschi zugestoßen? Türkische Ermittler sind im saudischen Konsulat in Istanbul angeblich auf ernste Spuren gestoßen. Staatschef Erdogan spricht von versuchter Vertuschung.

Nach der Durchsuchung des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul im Fall des verschwundenen Regierungskritikers Dschamal Chaschukdschi spricht Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von ersten Hinweisen. Man schaue sich mögliche Spuren "giftiger Substanzen" genauer an, sagte er am Dienstag.

Die Ermittler gingen "vielen Dingen nach, wie etwa toxischen Materialen und solchen Materialen, die entfernt wurden, indem sie überstrichen wurden", so Erdogan. Er hoffe auf baldige Ergebnisse, die helfen können, "eine Meinung zu bilden". Die Ermittler arbeiteten intensiv daran, herauszufinden, was genau im Konsulat passiert sei.

Spurensicherung neun Stunden im Einsatz

In der Nacht hatten türkische Ermittler zusammen mit saudi-arabischen Kollegen in einem neunstündigen Einsatz das Konsulat durchkämmt. Dabei waren Experten zur Spurensicherung mit vier Spezialfahrzeugen vor Ort. Sie stellten Bodenproben und eine Metalltür zur weiteren Untersuchung sicher. Laut Medienberichten fuhren außerdem zwei Müllwagen der Gemeinde ins Konsulat – weshalb, blieb zunächst unklar. Die regierungsnahe Zeitung "Sabah" berichtete, das Gelände sei zudem mit Hunden abgesucht worden.

Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte in einer Pressekonferenz, Konsulate sollten nicht als Orte für Verhöre dienen. Die türkischen Behörden gehen nach Medienberichten davon aus, dass Chaschukdschi von einem aus Saudi-Arabien angereisten Spezialkommando verhört, gefoltert und getötet wurde, nachdem er das Konsulat am 2. Oktober betreten hatte, um Papiere für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten im Konsulat in Istanbul abzuholen.

Tatrpt eines Mordes? Experten der türkischen Spurensicherung betreten das saudische Konsulat in Istanbul. (Quelle: Reuters/Murad Sezer)Tatrpt eines Mordes? Experten der türkischen Spurensicherung betreten das saudische Konsulat in Istanbul. (Quelle: Murad Sezer/Reuters)

Türkische Regierungsvertreter haben der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, die Behörden verfügten über eine Tonaufnahme, die den Mordverdacht erhärten soll. Die USA und Saudi-Arabien seien über die Aufnahme in Kenntnis versetzt worden.

US-Medien: Saudis bereiten Erklärung vor

CNN berichtete, Saudi-Arabien bereite eine Erklärung vor, dass Chaschukdschi ohne Genehmigung verhört worden sei. Demnach soll das Verhör des "Washington Post"-Kolumnisten außer Kontrolle geraten und der Regierungskritiker dabei gestorben sein. Die Verantwortlichen sollten zur Rechenschaft gezogen werden.

Im Visier der Justiz: Reporter warten vor der Residenz des saudischen Konsuls in Istanbul auf das Eintreffen der türkischen Ermittler. (Quelle: Reuters/Murad Sezer)Im Visier der Justiz: Reporter warten vor der Residenz des saudischen Konsuls in Istanbul auf das Eintreffen der türkischen Ermittler. (Quelle: Murad Sezer/Reuters)

Die "New York Times" berichtete dagegen, dass Kronprinz Mohammed bin Salman einem Verhör oder einer Überstellung von Chaschukdschi zurück nach Saudi-Arabien zugestimmt habe. Die Regierung in Riad wolle den Prinzen schützen, indem sie einen Geheimdienstmitarbeiter für den vermasselten Einsatz verantwortlich mache, hieß es in dem Blatt weiter.


Medienberichten zufolge wollen die türkischen Ermittler das Konsulat im Laufe des Tages erneut unter die Lupe nehmen. Zugleich soll auch die Residenz des saudischen Konsuls in Istanbul durchsucht werden. Wie der Staatssender TRT und der private Sender NTV melden, sollen die Ermittler das Haus betreten dürfen. Außenminister Cavusoglu erwähnte auch die Durchsuchung seiner Fahrzeuge.

Verwendete Quellen:
  • dpa, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Waschmaschinen: wenn du waschsam bleibst
gefunden auf otto.de
ANZEIGE
Jetzt 80,- € geschenkt beim Kauf einer Milch-Maschine
von NESPRESSO
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018