• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Xi Jinping: Chinas PrĂ€sident droht Taiwan mit gewaltsamer Vereinigung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen Text20 Jahre Haft fĂŒr Ghislaine MaxwellSymbolbild fĂŒr einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild fĂŒr einen TextBei einer Frage weicht Scholz ausSymbolbild fĂŒr einen TextAmpel einigt sich bei Verbrenner-AusSymbolbild fĂŒr einen TextGrĂŒnen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild fĂŒr einen TextKondomhersteller ist pleiteSymbolbild fĂŒr einen TextBoateng kĂŒndigt Karriereende anSymbolbild fĂŒr einen TextKomiker Nick Nemeroff stirbt mit 32Symbolbild fĂŒr ein VideoDie versteckten Botschaften bei WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextStromschlag: Baumarbeiter in LebensgefahrSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild fĂŒr einen TextDieses StĂ€dteaufbauspiel wird Sie fesseln

Chinas PrÀsident droht mit gewaltsamer Vereinigung

Von dpa, js

Aktualisiert am 02.01.2019Lesedauer: 2 Min.
Chinas PrÀsident Xi Jinping wÀhrend seiner Rede: Der Staatschef auf Lebenszeit droht Taiwan mit Gewalt.
Chinas PrÀsident Xi Jinping wÀhrend seiner Rede: Der Staatschef auf Lebenszeit droht Taiwan mit Gewalt. (Quelle: Mark Schiefelbein/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

China ist riesig, Taiwan ist klein: Doch die UnabhÀngigkeit der Insel will China nicht akzeptieren. Nun drohte der chinesische PrÀsident mit Gewalt.

Chinas PrĂ€sident Xi Jinping hat angekĂŒndigt, die Vereinigung Chinas mit dem demokratischen Taiwan zu erzwingen, notfalls auch mit Gewalt. China mĂŒsse und werde wiedervereinigt werden, sagte Xi laut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua in einer Rede in der Großen Halle des Volkes in Peking. Eine Vereinigung sei "unvermeidlich". Ein unabhĂ€ngiges Taiwan widerspreche dem Trend der Geschichte.

China wolle eine friedliche Vereinigung erreichen, lasse aber "keinen Raum fĂŒr separatistische AktivitĂ€ten", sagte Xi weiter. "Wir geben kein Versprechen ab, auf die Anwendung von Gewalt zu verzichten, und behalten uns die Möglichkeit vor, alle erforderlichen Mittel zu ergreifen", fĂŒgte er hinzu.

Außergewöhnlicher Status der Insel

Der Streit um den Status Taiwans geht auf den BĂŒrgerkrieg in China zurĂŒck, als die Truppen der nationalchinesischen Kuomintang nach ihrer Niederlage gegen Maos Kommunisten nach Taiwan flĂŒchteten. Seit der offiziellen GrĂŒndung der Volksrepublik China 1949 betrachtet Peking die Inselrepublik Taiwan, die selbst demokratische Wahlen abhĂ€lt, als abtrĂŒnnigen Landesteil und droht mit einer RĂŒckeroberung.

Der internationale Status ist außergewöhnlich. Nur wenige Staaten erkennen Taiwan als unabhĂ€ngigen Staat an – vor allem, um die Volksrepublik China nicht zu verĂ€rgern. Viele Staaten, darunter Deutschland, unterhalten aber informelle Beziehungen. Peking betrieb zuletzt verstĂ€rkt die internationale Isolierung Taiwans. Von den meist kleineren Staaten, die Taiwan diplomatisch anerkannt hatten, konnte Peking fĂŒnf auf seine Seite ziehen.


In ihrer Neujahrsansprache am Dienstag sagte Taiwans PrÀsidentin Tsai Ing-Wen, dass ihr Land nicht bereit sei, "unsere SouverÀnitÀt aufzugeben oder ZugestÀndnisse hinsichtlich der Autonomie zu machen".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Und plötzlich ist Putin nicht mehr isoliert
Von Fabian Reinbold, Schloss Elmau
Ein Gastbeitrag von Anja Langenbucher
ChinaPekingTaiwanXi Jinping
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website