Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

USA: Vater zieht für Rückkehr von Dschihadisten-Tochter vor Gericht

Eilantrag gegen Trump-Entscheid  

Vater will Rückkehr von IS-Frau in die USA erzwingen

22.02.2019, 10:26 Uhr | AFP

USA: Vater zieht für Rückkehr von Dschihadisten-Tochter vor Gericht. Muthana hatte im US-Staat Alabama gelebt, bevor sie nach Syrien ausreiste. (Quelle: AP/dpa/Archivbild/Attorney Hassan Shibly)

Muthana hatte im US-Staat Alabama gelebt, bevor sie nach Syrien ausreiste. (Quelle: Archivbild/Attorney Hassan Shibly/AP/dpa)

Die Rückkehr der Dschihadistin Hoda Muthana in die USA ist umstritten. Präsident Trump will sie nicht ins Land lassen. Ob sie die US-Staatsbürgerschaft besitzt, ist umstritten. 

Im Streit um die von den US-Behörden abgelehnte Rückkehr der jungen Dschihadistin Hoda Muthana in die USA, ist der Vater der 24-Jährigen vor Gericht gezogen. In einem Eilantrag vor dem Bezirksgericht in Washington forderte Ahmed Ali Muthana am Donnerstag, dass die US-Staatsbürgerschaft seiner in den USA geborenen Tochter anerkannt wird und sie mit ihrem kleinen Sohn in die USA zurückkehren darf. Seine Tochter sei bereit, sich der US-Justiz zu stellen.

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch öffentlich verkündet, dass die in Syrien inhaftierte Muthana nicht in die USA zurückkehren dürfe. US-Außenminister Mike Pompeo erklärte, bei der 24-Jährigen handle es sich "nicht um eine US-Bürgerin, und sie wird nicht in die Vereinigten Staaten hineingelassen".

Unklarheit über Staatsangehörigkeit der Dschihadistin

Der Fall ist rechtlich kompliziert: In den Vereinigten Staaten geborene Menschen erhalten im Normalfall die US-Staatsbürgerschaft. Dies gilt aber nicht für die Kinder ausländischer Diplomaten.

Ahmed Ali Muthana war ein Diplomat für den Jemen bei den Vereinten Nationen in New York. Laut seinem Eilantrag vor Gericht forderte ihn der Jemen aber im Juni 1994 auf, seinen Diplomatenpass zurückzugeben. Seine Tochter wurde dann am 28. Oktober desselben Jahres in New Jersey geboren. Das US-Außenministerium ging aber zwischenzeitlich davon aus, dass Muthana bis Februar 1995 Diplomat war – also noch nach der Geburt seiner Tochter.
 

 
Der Fall der jungen Dschihadistin sorgte international für Schlagzeilen – auch weil Trump europäische Staaten aufgefordert hat, Staatsangehörige zurückzuholen, die in Syrien als Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gefasst wurden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal