Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Hongkong: Wegen Gesetz - Demonstranten wollen das Parlament umstellen

Hongkong vor neuen Protesten  

Demonstranten wollen das Parlament umstellen

12.06.2019, 08:43 Uhr | rtr

 (Quelle: Reuters)
Hong Kong: Massendemonstration gegen Auslieferungsgesetz

In Hong Kong gingen Hunderttausende Menschen auf die Straße. Sie wollten ein Gesetz verhindern, das die Auslieferung nach China ermöglicht. (Quelle: Reuters)

Hong Kong: Hunderttausende Menschen sind auf die Straße gegangen, um ein Gesetz zu verhindern. (Quelle: Reuters)


Erst am Wochenende gingen eine Million Menschen in Hongkong auf die Straße. Nun sind weitere Proteste angekündigt. Die Demonstranten wollen ein Gesetz verhindern, das Auslieferungen an China ermöglichen soll.

Hongkong bereitet sich auf erneute Proteste gegen das Gesetz vor, das Auslieferungen ins kommunistische China ermöglichen soll. In einer Onlinepetition wurde dazu aufgerufen, dass 50.000 Menschen von Dienstagabend an das Parlament umstellen sollten. Knapp 4.000 Lehrer, 2.000 Ladenbesitzer sowie Sozialarbeiter, Anwaltskanzleien und mehrere Hotels kündigten zudem für Mittwoch Streiks und Demonstrationen anlässlich der zweiten Debatte über das Gesetzesvorhaben im sogenannten Legislativrat an.

Regierungschefin warnt vor "radikalen Aktionen"

Eine Facebook-Einladung zu einem Picknick vor Regierungsgebäuden am Mittwochmorgen erhielt rund 10.000 Zusagen. Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam warnte vor weiteren Protesten: "Ich rufe Schulen, Eltern, Institutionen, Unternehmen, Gewerkschaften auf, sich genau zu überlegen, ob sie sich für diese radikalen Aktionen einsetzen."


Chinas Außenministerium forderte die USA dazu auf, sich nicht weiter in die Belange Hongkongs einzumischen. Dies sei allein eine innere Angelegenheit Chinas. Die USA hatten sich am Montag ernsthaft besorgt über die vorgeschlagenen Gesetzesänderungen gezeigt. Ein solcher Schritt könnte den Sonderstatus, den die Regierung in Washington Hongkong gewähre, gefährden.


Das Gesetz soll Auslieferungen von Beschuldigten auch an China ermöglichen und hatte am Wochenende zu den größten Demonstrationen seit der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie an China vor mehr als 20 Jahren geführt. Nach den zunächst friedlichen Massenprotesten kam es in der Nacht zu Montag auch zu Zusammenstößen von Demonstranten mit der Polizei. Lam sagte mittlerweile Ergänzungen zum Schutz von Menschenrechten zu.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe