Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Neue Übergangsregierung im Sudan: Militär und Opposition einigen sich

Neue Übergangsregierung  

Militär und Opposition im Sudan einigen sich

05.07.2019, 10:14 Uhr | dpa

Demonstranten im Sudan: Ziel des Putsches sei es gewesen, die Einigung zwischen der Militärführung und der Opposition über die Bildung einer Übergangsregierung zu blockieren. (Quelle: Hussein Malla/AP/dpa)
Sudan: Militär und Opposition einigen sich auf Übergangsregierung

Nach monatelangem Machtkampf haben sich im Sudan Militär und Opposition wieder zu Gesprächen getroffen. Bis zu den nächsten Wahlen in etwa drei Jahren soll die Macht geteilt werden. (Quelle: Reuters)

Erfolg für die Menschen im Sudan: Das Militär und Vertreter der Opposition haben sich auf eine Übergangsregierung geeinigt. (Quelle: Reuters)


Im April stürzte das Militär Sudans Machthaber, das Land kam aber nicht zur Ruhe. Bei Demonstrationen der Opposition gegen die Militärführung starben Menschen, nun haben sich beide Seiten verständigt.

Im Sudan haben sich der Militärrat und die Opposition auf die Schaffung einer gemeinsamen Übergangsregierung geeinigt. Die Militärs und das Oppositionsbündnis Deklaration für Freiheit und Wandel wollten für den Zeitraum von drei Jahren einen obersten Rat mit wechselnder Führung einrichten, berichtete der britische Sender BBC am Freitag unter Berufung auf die Verhandlungsparteien und die Vermittler der Afrikanischen Union (AU). Nach dieser Übergangsphase solle es Wahlen geben. Zudem wollen die beiden Seiten gemeinsam die Gewalt der vergangenen Wochen untersuchen.

Das Ziel sei ein Ende der Militärregierung. "Das ist der allererste Schritt zum Aufbau eines demokratischen Sudans", sagte der Oppositionsverhandler Siddig Yousif in einem BBC-Interview. Der stellvertretende Vorsitzende des Militärrats, Mohamed Hamdan Dagalo, sagte: "Diese Einigung wird umfassend sein und niemanden ausschließen." Er bedankte sich bei den Vermittlern für ihre Anstrengungen und ihre Geduld.

Gefangene freigelassen

Zuvor hatte der Militärrat am Donnerstag auf die Forderung der Opposition hin 235 Gefangene einer Rebellengruppe aus dem Gefängnis entlassen.


Nach drei Jahrzehnten an der Macht war der sudanesische Präsident Omar al-Baschir im April von den Streitkräften gestürzt worden. Dem Putsch waren monatelange Massenproteste und eine Sitzblockade in Khartum vorausgegangen. Bei den Protesten gegen die Militärführung waren Ende Juli mehrere Menschen getötet worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal