Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Russland: Radioaktivität auf Militärgelände gemessen

Nach Unfall bei Raketentest  

Radioaktivität auf Militärgelände in Russland gemessen

26.08.2019, 11:36 Uhr | rtr

Russland: Radioaktivität auf Militärgelände gemessen. "Staatliches zentrales Marine-Testgelände"-Schild in Nyonoksa: Den Bewohnern des Ortes wurde nach der Explosion empfohlen ihren Wohnort zu verlassen. (Quelle: dpa)

"Staatliches zentrales Marine-Testgelände"-Schild in Nyonoksa: Den Bewohnern des Ortes wurde nach der Explosion empfohlen ihren Wohnort zu verlassen. (Quelle: dpa)

Mehr als zwei Wochen nach einer Explosion auf einem militärischen Testgelände in Russland haben lokale Behörden Radioaktivität in der Luft registriert. Bei dem Vorfall am 8. August waren fünf Menschen gestorben.

Die Behörden in Russland haben nach der Explosion auf einem Militärgelände im Norden des Landes radioaktive Stoffe in der Luft registriert. Dabei gehe es um Strontium, Barium und Ianthanum, zitierte die Agentur Interfax am Montag die staatliche Wetterbehörde. Die Stoffe seien in Proben gewesen, die nach dem Unfall genommen worden seien.

Strahlung am Unglückstag bis zu 16-fach erhöht

Um die Explosion, die am 8. August bekannt geworden war, ranken sich viele Spekulationen. Die Agentur RIA berichtete zunächst unter Berufung auf das Verteidigungsministerium, schädliche Substanzen seien nicht freigesetzt worden. Eine Sprecherin der Behörden in der nördlichen Stadt Sewerodwinsk erklärte dann, es habe einen kurzfristigen Anstieg der Radioaktivität gegeben. Die staatliche Wetterbehörde erklärte später, die Strahlung sei an dem Unglückstag um das vier- bis 16-fache gestiegen. Zudem empfahlen die Behörden den Bürgern des Dorfes Njonoksa, ihren Wohnort zu verlassen. Dies wurde mit nötigen Maßnahmen des Militärs begründet. Experten aus Norwegen zufolge gab es an dem Tag des Vorfalls zudem eine zweite Detonation in der Gegend.
 

 
Aus US-Regierungskreisen hieß es zuletzt, die Explosion habe mit dem russischen Programm zur Entwicklung von Hyperschall-Marschflugkörpern zu tun. Diese Raketen sollen nach russischen Angaben deutlich schneller als bisherige fliegen und für die US-Raketenabwehr unerreichbar sein. Bei der Explosion auf dem Testgelände um den 8. August herum starben den Behörden zufolge fünf Menschen, drei wurden verletzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal