Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Weitere Eskalation am Golf: Iran beschlagnahmt erneut ausländisches Schiff

Weitere Eskalation am Golf  

Iran beschlagnahmt erneut ausländisches Schiff

16.09.2019, 16:00 Uhr | dru , t-online.de

Weitere Eskalation am Golf: Iran beschlagnahmt erneut ausländisches Schiff. Japanischer Öltanker Kokuka Courageous: Im Persischen Golf gab es in den vergangenen Monaten mehrere Vorfälle mit Frachtschiffen. (Symbolbild) (Quelle: Reuters/Abdel Hadi Ramahi)

Japanischer Öltanker Kokuka Courageous: Im Persischen Golf gab es in den vergangenen Monaten mehrere Vorfälle mit Frachtschiffen. (Symbolbild) (Quelle: Abdel Hadi Ramahi/Reuters)

Inmitten der bedrohlichen Spannungen am Persischen Golf soll der Iran erneut ein Schiff beschlagnahmt haben. Nachrichtenagenturen berichten, das Schiff habe Diesel schmuggeln wollen.

Der Iran hat nach eigenen Angaben erneut ein Schiff im Persischen Golf beschlagnahmt. Die "Linch" sei wegen des Schmuggels von 250.000 Litern Diesel festgesetzt worden, zitierten die iranischen Nachrichtenagenturen Fars und ISNA eine Mitteilung der iranischen Revolutionsgarden. Alle Schmuggler an Bord seien festgenommen und den Behörden übergeben worden.

Das Schiff wurde den Angaben zufolge 20 Meilen östlich der Tunb-Inseln gestoppt. An Bord befanden sich demnach 11 Besatzungsmitglieder. Sie hätten das Öl von mehreren Schlepperschiffen in der Sang-Salameh-Region auf das Schiff geladen, hieß es, seien aber von der IRGC-Küstenwache gestoppt, festgenommen und der Polizei übergeben worden.

Die Nationalität der Besatzung blieb zunächst unbekannt. Das Schiff soll angeblich vom Hafen in Lankah auf dem Weg in die Vereinigten Arabischen Emirate gewesen sein.

Mehrere Vorfälle mit Tankern in der Region

In den vergangenen Monaten war es wiederholt zu Zwischenfällen mit Tankschiffen im Persischen Golf gekommen. Durch die Straße von Hormus, die den Golf mit dem Arabischen Meer verbindet, wird ein Großteil des globalen Ölexports verschifft. Die Spannungen in der Region hatten sich in den vergangenen Monaten immens verschärft. Die Handelsschifffahrt wurde in den Konflikt zwischen den USA und dem Iran hineingezogen. Es kam zu mehreren Zwischenfällen mit Tankern und Drohnen.

Allerdings werden in der Region auch immer wieder Schiffe und Boote aufgebracht, die illegal Öl und Gasöl in die benachbarten arabischen Golfstaaten schmuggeln. Zwar werden einige von ihnen von der iranischen Küstenwache oder den Revolutionsgarden erwischt und festgesetzt, aber viele kommen auch immer wieder durch. Nach iranischen Angaben handelt es sich dabei um organisierte Kriminalität, und es sei daher schwierig, die Hintermänner dieser Schmugglerbanden zu fassen.
 

 
Zugleich aber erhöht der Vorfall zwei Tage nach dem Luftangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien die Sorgen vor einer weiteren Eskalationen am Golf. Am Samstagmorgen waren Raketen auf einem Komplex des saudischen Ölkonzerns Saudi Aramco eingeschlagen. Die Angriffe führten zu einem drastischen Einbruch der Produktionsmenge. Zu der Tat bekannten sich die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen aus dem Jemen. Die USA und die Führung in Riad aber machen Teheran direkt verantwortlich.

Verwendete Quellen:

Mehr in Kürze

Jetzt aktualisieren

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal