Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien: Nato hält Dringlichkeitssitzung nach Eskalation

Auf Antrag der Türkei  

Nato hält Dringlichkeitssitzung nach Eskalation in Syrien ab

28.02.2020, 10:16 Uhr | AFP

Syrien-Konflikt: Angriffe auf türkische Soldaten in Idlib

Der Syrien-Konflikt steuert auf eine neue große Eskalation zu. Bei einem Luftangriff sind mindestens 33 türkische Soldaten gestorben. Die Türkei macht für den Tod der Soldaten einen Luftangriff des syrischen Militärs verantwortlich. (Quelle: t-online.de)

Syrien-Konflikt: Nachdem in Syrien mindestens 33 türkische Soldaten durch einen Luftangriff getötet wurden, reagierte die Türkei mit Gegenangriffen. (Quelle: t-online.de)


33 türkische Soldaten starben bei Angriffen auf das syrische Idlib. Jetzt fordert die Türkei ein dringendes Treffen des Nordatlantikrats der Nato ein – und will internationalen Beistand. 

Nach der militärischen Eskalation in der syrischen Provinz Idlib mit 33 getöteten türkischen Soldaten kommt der Nordatlantikrat der Nato am Freitag zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. Die Türkei habe um das Treffen der 29 Nato-Botschafter nach Artikel 4 der Nato-Verträge gebeten, teilte das Militärbündnis in Brüssel mit. Die türkische Regierung forderte eine Flugverbotszone in Idlib. Bei türkischen Angriffen in der Provinz starben am Freitag nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 16 syrische Soldaten.

Der Nordatlantikrat ist das wichtigste Entscheidungsgremium der Nato. Gemäß Artikel 4 der Nato-Verträge kann jedes Mitglied eine Dringlichkeitssitzung beantragen, wenn es seine "territoriale Integrität, politische Unabhängigkeit oder Sicherheit" gefährdet sieht.

Angesichts der militärischen Eskalation in Syrien forderte die Türkei internationalen Beistand. Die Weltgemeinschaft müsse "handeln, um Zivilisten zu schützen" und eine Flugverbotszone in Idlib einrichten, schrieb der Kommunikationschef der türkischen Präsidentschaft, Fahrettin Altun, im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Türkei spricht von Völkermord in Syrien

"Millionen Zivilisten" in Nordwestsyrien würden "seit Monaten" bombardiert, schrieb Altun weiter. Die syrischen Regierungstruppen griffen Schulen und Krankenhäuser "systematisch" an. Es handele sich um einen "Völkermord" und "demographische und ethnische Säuberung". Die Regierung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad ziehe seit Jahren Nutzen aus dem "internationalen Schweigen zu ihren Verbrechen".

Am Donnerstag war der militärische Konflikt zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen dramatisch eskaliert. Bei syrischen Luftangriffen auf Stellungen der türkischen Armee wurden nach türkischen Angaben 33 Soldaten getötet, dutzende weitere wurden verletzt. Die Türkei reagierte mit Vergeltungsangriffen, bei denen am Freitag 16 syrische Soldaten getötet wurden, wie die Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Nato-Chef Jens Stoltenberg rief zur Deeskalation auf. In einem Telefonat mit dem türkischen Außenminister verurteilte er die "willkürlichen" Luftangriffe.

Ankara hat sich in den vergangenen Jahren schon häufiger auf Artikel 4 der Nato-Verträge berufen. Nach einer Dringlichkeitssitzung des Nordatlantikrats im Jahr 2012 wegen des Abschusses eines türkischen Kampfjets in Syrien durch Assads Truppen hatten sich die Nato-Partner auf die Stationierung von Patriot-Flugabwehrraketen in der Türkei geeinigt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal