Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Elendslager Moria: Essens- und Wasserversorgung für Flüchtlinge reduziert

Elendslager Moria  

Lesbos: Essens- und Wasserversorgung für Flüchtlinge reduziert

Von Tim Blumenstein

25.03.2020, 20:26 Uhr
Elendslager Moria: Essens- und Wasserversorgung für Flüchtlinge reduziert. Momentaufnahme aus dem Flüchtlingslager Moria: Wie die Seenotrettung Mission Lifeline auf Twitter berichtet, verschlimmert sich die Lage vor Ort immer weiter: Mittlerweile sei die Wasserversorgung zusammengebrochen, Medikamente seien knapp, auch die Krätze soll grassieren. (Quelle: imago images)

Momentaufnahme aus dem Flüchtlingslager Moria: Wie die Seenotrettung Mission Lifeline auf Twitter berichtet, verschlimmert sich die Lage vor Ort immer weiter: Mittlerweile sei die Wasserversorgung zusammengebrochen, Medikamente seien knapp, auch die Krätze soll grassieren. (Quelle: imago images)

Kaum Medikamente, kein Wasser und jetzt die Krätze: Die dramatische Lage im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos spitzt sich weiter zu. Die Gefahr durch das Coronavirus verschlimmert die Situation. 

In dem Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos verschlimmert sich die Situation weiter. Die Seenotrettung Mission Lifeline berichtet am Mittwoch auf Twitter von den Zuständen vor Ort: "Wasserversorgung im Camp #Moria wird nach & nach eingestellt. Die Krätze ist ausgebrochen, es gibt fast keine Medikamente. Immer weniger Menschen ist es gestattet, das Camp kurzzeitig zu verlassen. Das größte Flüchtlingslager Europas wird sich selbst überlassen." 

In einem Video, das Mission Lifeline ebenfalls am Mittwoch auf Twitter veröffentlichte, ist zu sehen, wie die Menschen im Lager vergeblich versuchen, sich an Wasserhähnen die Hände zu waschen. Auch duschen sei nicht möglich, wie eine Stimme im Video erklärt. 

Dazu verschlechtert sich die Versorgung mit Lebensmitteln vor Ort. Laut Mission Lifeline wurde die Essensversorgung für Kinder und Jugendliche auf 1.000 Kilokalorien pro Tag reduziert. Die Ausgabe von Trinkwasser in Flaschen sei auf neun Liter pro Tag und Familie herabgesetzt worden. Das gelte sogar für Familien mit mehr als sechs Personen.

Sollte das Coronavirus in dem Lager ausbrechen, droht eine Katastrophe. In einem Interview mit dem Radiosender "radioeins" äußerte sich dazu Axel Steier von Mission Lifeline: "Wenn dort jemand infiziert ist, dann ist es in kürzester Zeit so, dass fast alle infiziert sein werden. Es ist jetzt schon eine Riesenkatastrophe! Wenn Corona kommt, rechnen wir mit bis zu 1.000 Toten." 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal