Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Twitter gegen Donald Trump – EU unterstützt Warnungen

Streit um Tweets  

Twitter gegen Trump – EU unterstützt Warnungen

10.06.2020, 17:46 Uhr | dpa

Twitter gegen Donald Trump – EU unterstützt Warnungen. Donald Trump: Die EU gibt Twitter im Streit Recht.  (Quelle: imago images/MediaPunch)

Donald Trump: Die EU gibt Twitter im Streit Recht. (Quelle: MediaPunch/imago images)

US-Präsident Donald Trump nutzt Twitter als Kommunikationsweg. Zuletzt gab es einen öffentlichen Streit zwischen dem Kurznachrichtendienst und ihm – nun hat die EU klar Stellung bezogen. 

Die EU hat sich im Streit zwischen US-Präsident Donald Trump und Twitter auf die Seite des Unternehmens gestellt. "Ich unterstütze Twitters Reaktion auf Tweets von Präsident Trump", sagte EU-Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourova am Mittwoch in Brüssel.

Der Online-Dienst habe richtig gehandelt, indem er umstrittene Äußerungen des US-Präsidenten nicht gelöscht, sondern kommentiert stehen gelassen habe.

Twitter versteckte Trump-Nachricht hinter Warnhinweis 

Trump nutzt Twitter ausgiebig als Kommunikationsmittel. Zuletzt gab es aber offenen Streit, weil die Plattform mehrere Botschaften des Präsidenten beanstandet hatte. Eine Nachricht versteckte Twitter wegen "Gewaltverherrlichung" hinter einem Warnhinweis. Ein anderes Mal verlinkte das Unternehmen unter einem Trump-Tweet zu vermeintlichem Betrug bei Briefwahlen gegenteilige Informationen von Faktenprüfern.

Das sei der richtige Ansatz, sagte Jourova. "So können wir es alle sehen, sie haben faktengestützte Informationen geliefert und Tatsachen gefördert." Jeder, der Twitter oder Facebook nutze, müsse damit rechnen, unmittelbar mit Fakten zu den eigenen Aussagen konfrontiert zu werden. "Ich denke, das ist fair und wir Politiker müssen besonders damit rechnen und sollten diese Konfrontation akzeptieren."

Trump hatte als Reaktion auf das Vorgehen des Kurzmitteilungsdienstes eine umstrittene Verordnung unterzeichnet, durch die Online-Netzwerke stärker reguliert werden sollen. Die EU versucht ebenfalls seit Jahren, des Phänomens der Verbreitung von Falschinformationen und Hassbotschaften im Internet Herr zu werden, setzt dabei aber vor allem auf freiwillige Zusammenarbeit mit den Unternehmen. "Wir wollen niemanden zum Schweigen bringen", sagte Jourova.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal