Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Lesbos: Griechenland dementiert Berichte über Rattenbisse


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖlpreise sacken abSymbolbild für einen TextErotikfotos: Polizistin suspendiertSymbolbild für ein VideoKneipe: Ungewöhnliche Boykott-AktionSymbolbild für ein VideoKreuzfahrt-Unfall: wundersame RettungSymbolbild für ein VideoHier kommen jetzt Kälte und SchneeSymbolbild für einen TextHerzinfarkt auf Flug: Steward stirbtSymbolbild für einen TextVertrag aufgelöst: Kruse verlässt VfL WolfsburgSymbolbild für einen TextFall Maddie: Neuer Haftbefehl erlassenSymbolbild für einen TextBritney Spears wieder nackt: Fans besorgtSymbolbild für einen TextFrau bekommt fiese Absage von VermieterSymbolbild für einen TextTausende Studierende ohne WohnungSymbolbild für einen Watson TeaserRoyals: Erschreckende Queen-EnthüllungSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Griechenland dementiert Müller-Aussage über Rattenbisse

Von dpa
22.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Ein provisorisches Zeltlager auf der griechischen Insel Lesbos: Es sei nicht das erste Mal, dass Medien die Realität verzerrten erklärte das Ministerium.
Ein provisorisches Zeltlager auf der griechischen Insel Lesbos: Es sei nicht das erste Mal, dass Medien die Realität verzerrten erklärte das Ministerium. (Quelle: Panagiotis Balaskas/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Entwicklungsminister Gerd Müller berichtet in einem Interview von Babys, die im Flüchtlingslager auf Lesbos von Ratten gebissen wurden. Griechenlands sagt nun: stimmt nicht – und kritisiert die Medien.

Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis hat Berichte dementiert, wonach im Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos Babys von Ratten gebissen worden sein sollen. Die Vorfälle seien erfunden, teilte das Migrationsministerium in Athen am Montagnachmittag mit. Auch eine deutsche Ärztin auf Lesbos konnte der Deutschen Presse-Agentur solche Vorfälle am Montagabend nicht bestätigen.

Zuvor hatte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Samstag in der "Passauer Neuen Presse" die katastrophalen Bedingungen für die Migranten auf Lesbos angeprangert und gesagt: "Das neue Lager Kara Tepe ist offensichtlich nicht besser – im Gegenteil: Ärzte ohne Grenzen musste jetzt eine Tetanus-Impfaktion starten, weil Babys in nassen Zelten von Ratten gebissen werden."

Vorwurf: Medien verzerren Realität

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen sei gar nicht im Lager selbst aktiv, sondern arbeite außerhalb, teilte das Migrationsministerium mit. Es sei nicht das erste Mal, dass Medien die Realität verzerrten und sich damit absichtlich oder auch unabsichtlich an einer Kampagne gegen Griechenland beteiligten. Es sei bekannt, dass das provisorische Zeltlager nach dem Brand von Moria im September unter schwierigen Bedingungen innerhalb nur weniger Tage aufgebaut wurde. Vom ersten Tag an und auch weiterhin werde daran gearbeitet, die Situation zu verbessern, hieß es.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Erdoğan droht mit Bodenoffensive in Syrien
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
AthenDeutsche Presse-AgenturGriechenlandLesbos

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website