Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Myanmar: Rund 600 Studenten sind wieder frei

Proteste gegen Militärputsch  

Myanmar: Rund 600 Studenten sind wieder frei

24.03.2021, 11:41 Uhr | dpa

Myanmar: Rund 600 Studenten sind wieder frei. Demonstranten aus Myanmar auf dem Weg raus aus dem Gefängnis: Sie zeigen den Drei-Finger-Gruß als Zeichen des Widerstands gegen die Militärjunta. (Quelle: dpa)

Demonstranten aus Myanmar auf dem Weg raus aus dem Gefängnis: Sie zeigen den Drei-Finger-Gruß als Zeichen des Widerstands gegen die Militärjunta. (Quelle: dpa)

In Myanmar wurden am Mittwoch mehr als 600 festgenommene Demonstranten freigelassen. Auch ein inhaftierter Journalist der amerikanischen Nachrichtenagentur AP ist wieder auf freiem Fuß.

Die Militärjunta in Myanmar hat am Mittwoch mehr als 600 festgenommene Demonstranten freigelassen. Das teilte das staatliche Fernsehen mit. Es handele sich überwiegend um Studenten, die zuvor in Polizeistationen und Gefängnissen festgehalten worden seien, berichteten die Nachrichtenportale "Myanmar Now" und "Eleven Myanmar".

Ein Grund für den Schritt wurde zunächst nicht bekannt. Derweil wurden am Mittwoch die täglichen Massenproteste ausgesetzt. Stattdessen versank das Land in Stille – die meisten Menschen blieben zu Hause, die Straßen waren wie leergefegt.

Studenten protestierten gegen Militär

Die freigelassenen Studenten hatten sich an den Protesten gegen den Militärputsch von Anfang Februar beteiligt. Auf Fotos war zu sehen, wie sie in Bussen saßen und von Menschen am Straßenrand gefeiert wurden.

Auch ein im vergangenen Monat inhaftierter Journalist der amerikanischen Nachrichtenagentur AP ist wieder frei. Thein Zaw habe seine Arbeitgeber nach einer zweiten Gerichtsanhörung per Telefon über seine Freilassung informiert, teilte AP mit.

Jüngsten Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP zufolge sind seit dem Umsturz mindestens 275 Menschen getötet worden, mehr als 2800 wurden zumindest vorübergehend festgenommen. Seit Wochen reagieren Polizei und Militär mit massiver Gewalt auf jeden Widerstand.

Fünf Tote am Dienstag

Am Dienstag seien allein in Mandalay im Norden des Landes mindestens fünf Menschen erschossen worden, darunter ein sieben Jahre altes Mädchen, das auf dem Schoß seines Vaters gesessen habe, sagte ein Anwohner der Deutschen Presse-Agentur. Soldaten seien in das Haus der Familie im Stadtteil Chanmyathazi eingedrungen. Dort hätten sie auf den Vater gezielt, aber das Kind am Bauch getroffen, schrieb "Myanmar Now".

Die UN zeigten sich in New York "zutiefst besorgt über die anhaltende Gewalt gegen Kinder" und forderten, das Leben junger Menschen zu schützen. Nach Schätzungen des Kinderhilfswerks Unicef sollen seit dem Putsch mindestens 23 Kinder getötet und elf weitere schwer verletzt worden sein.

Leere Straßen, selbst in Yangon

Am Mittwoch reagierten zahlreiche Menschen im früheren Birma mit einem "Silent Strike" (stiller Streik) auf die Gewalt und auf Versuche der Junta, die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Die meisten Geschäfte blieben geschlossen, auch die Straßen waren selbst in der größten Stadt Yangon (früher: Rangun) weitgehend leer.

"Das ist ein anderer Weg, um das Militär zu bekämpfen", sagte Lin Aung aus dem Stadtteil Tamwe der Deutschen Presse-Agentur. "Ich besitze eine Autowerkstatt, aber heute bleibt sie zu."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal