Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Afghanistan: Erobern die Taliban Kundus ein drittes Mal?

Nach Abzug der deutschen Soldaten  

Afghanistan: Erobern die Taliban Kundus ein drittes Mal?

27.06.2021, 22:45 Uhr | AFP

Afghanistan: Erobern die Taliban Kundus ein drittes Mal?. Soldaten der afghanischen Armee auf Patrouille: 2015 und 2016 hatten die Taliban Kundus jeweils kurz eingenommen, bevor sie wieder vertrieben werden konnten. (Quelle: imago images/Sanaullah Seiam)

Soldaten der afghanischen Armee auf Patrouille: 2015 und 2016 hatten die Taliban Kundus jeweils kurz eingenommen, bevor sie wieder vertrieben werden konnten. (Quelle: Sanaullah Seiam/imago images)

Bis Ende 2020 war die Bundeswehr im nordafghanischen Kundus stationiert. Jetzt belagern die Taliban die Stadt, unter den mehr als 300.000 Einwohnern wächst die Verzweiflung.

In der von den radikalislamischen Taliban belagerten nordafghanischen Stadt Kundus herrscht angespannte Ruhe. Militärfahrzeuge patrouillieren auf den ansonsten weitgehend leeren Straßen, die meisten Geschäfte sind geschlossen. Die Stadt wird von den Taliban belagert, die derzeit in Nordafghanistan vorrücken. Bis Ende 2020 war die Bundeswehr in Kundus für die Stabilisierung der Sicherheitslage zuständig.

Obstverkäufer Qudratullah ist verzweifelt. Seit dem Beginn der jüngsten Kämpfe in der Provinz hat er kaum mehr etwas verkauft. "Wenn die Regierung keinen Einsatz gegen die Taliban startet, wird deren Belagerung lange dauern."

Kundus zählt rund 300.000 Einwohner, tatsächlich sind es deutlich mehr, da viele Menschen vor Kämpfen aus den umliegenden Provinzen in die Stadt geflüchtet sind. Zahlreiche Menschen haben sich aus Angst vor den vorrückenden Taliban-Kämpfern auf dem Gelände einer Schule verschanzt. "Wir sind sechs Familien, die hier seit drei Tagen zusammenleben", schildert Dschuma Khan die Lage auf dem Gelände. "Sie können sehen, dass meine Kinder auf dem Boden sitzen." Hilfe habe es noch keine gegeben, klagt ein anderer Vater.

Kundus: 29 Tote und 220 Verletzte in einer Woche

Tausende Menschen seien bereits in die Hauptstadt Kabul oder in andere Provinzen geflohen, berichtet der Direktor der Abteilung für Flüchtlinge und Repatriierung in Kundus, Ghulam Sachi Rasuli. Rund 8.000 Familien seien innerhalb der Provinz vertrieben worden.

Am östlichen Stadtrand von Kundus schießen afghanische Sicherheitskräfte vereinzelt auf Stellungen der Taliban. Die Regierung hatte zuletzt zusätzliche Truppen nach Kundus verlegt. Die Gesundheitsbehörden der Stadt melden seit dem Beginn von heftigen Kämpfen vor einer Woche 29 tote Zivilisten und über 220 Verletzte. Bewohner klagen über Unterbrechungen der Wasser- und Stromversorgung.

Bewohner Hasib befürchtet, dass die Taliban bald eine Offensive auf die Stadt beginnen werden. "Wir fühlen uns nicht sicher", sagt er. "Wir haben zweimal mitangesehen, wie die Taliban die Stadt erobert haben, und wir wollen nicht, dass sie ihnen erneut in die Hände fällt." Er hofft, dass die Regierungstruppen die Belagerung beenden können. 2015 und 2016 hatten die Taliban Kundus jeweils kurz eingenommen, bevor sie wieder vertrieben werden konnten.

Taliban erobern weitere Teile der Provinz Kundus

Seit Tagen gibt es heftige Kämpfe zwischen den Taliban und den Regierungstruppen in der Provinz Kundus. Am Dienstag nahmen die Aufständischen einen wichtigen Grenzübergang zu Tadschikistan im Norden und die nahegelegene Grenzstadt Schir Chan Bandar ein.

Am Donnerstag stattete der afghanische Innenminister Abdul Satar Mirsakwal der Stadt einen Kurzbesuch ab. "Kundus zu retten und zu beschützen zählt zu unseren obersten Prioritäten", sagte er in einer Videobotschaft. "Wir ergreifen ernsthafte Maßnahmen und schicken mehr Waffen und technische Ausrüstung an die afghanischen Truppen in allen Provinzen."

Noch 1.100 Bundeswehrsoldaten in Masar-i-Scharif

Die Taliban sind seit Beginn des Abzugs der US- und Nato-Truppen aus Afghanistan auf dem Vormarsch. Seit Anfang Mai haben sie mehrere große Offensiven gestartet und geben an, knapp 90 der 400 Bezirke des Landes erobert zu haben. Die Regierung widerspricht zahlreichen Angaben der Aufständischen, die nur schwer von unabhängiger Seite verifiziert werden können.

Die Bundeswehr stellt im Rahmen der derzeit endenden Nato-Mission "Resolute Support" in Afghanistan das zweitstärkste Kontingent nach den USA. Der Großteil der deutschen Soldaten ist in der Nähe der Stadt Masar-i-Scharif gut 150 Kilometer westlich der Stadt Kundus stationiert. Die zuletzt noch etwa 1.100 deutschen Soldaten in dem Land sollen spätestens bis September heimkehren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: