Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Russland leugnet "Scheinangriffe" auf niederländisches Schiff


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLidl: Drastische Änderung bei Produkten
Bayern-Star vor Transfer zu Manchester
Symbolbild für einen TextImmobilienriese stoppt Neubau komplettSymbolbild für einen TextKadyrow-Neffe vergewaltigt PropagandistinSymbolbild für einen TextOffiziell: Bayern verpflichtet TopstarSymbolbild für einen TextAutofahrer stirbt in stundenlangem StauSymbolbild für einen TextRTL verlängert mit Star-ModeratorSymbolbild für einen TextBayern-Star vor RückkehrSymbolbild für einen TextSchwuler Vorsitzender abgewähltSymbolbild für ein VideoKrankenwagen erfasst FrauSymbolbild für einen TextBanken verschärfen KreditbedingungenSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Vorwürfe an RTL wegen CordalisSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Russland leugnet "Scheinangriffe" auf niederländisches Schiff

Von dpa, aj, sagr

Aktualisiert am 30.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Schwarzes Meer: Die Niederlande werfen Russland "Scheinangriffe" vor, doch das russische Verteidigungsministerium widerspricht. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russische Kampfflugzeuge sollen im Schwarzen Meer gefährlich tief über ein niederländisches Kriegsschiff geflogen sein. Russland weist die Vorwürfe zurück und teilt Aufnahmen vom Vorfall.

Russische Kampfjets haben nach Darstellung des niederländischen Verteidigungsministeriums "Scheinangriffe" gegen ein Kriegsschiff im Schwarzen Meer geflogen. Wie das Ministerium am Dienstagabend twitterte, sorgten russische Jets mit ihren Anflügen für eine "gefährliche Lage" in der Nähe der Fregatte "Zr.MS. Evertsen". Russlands Verteidigungsministerium wies das kategorisch zurück und veröffentlichte Videos aus dem Cockpit der russischen Jets.

Die Aufnahmen, die den Vorfall im im Schwarze Meer zeigen sollen, sehen Sie oben im Artikel oder hier.

Laut dem russischen Verteidigungsministerium seien vielmehr Kampfjets vom Typ Suchoi Su-30 und Su-24 in sicherer Entfernung aufgestiegen, um das Kriegsschiff zu warnen. Der Vorfall ereignete sich den niederländischen Angaben zufolge bereits am Donnerstag vergangener Woche.

"Evertsen" angeblich auf Kurs in russisches Hoheitsgebiet

Nach Moskauer Angaben befand sich die "Evertsen" auf Kurs in russisches Hoheitsgebiet. "Nach den Anflügen der russischen Flugzeuge hat die "Evertsen" umgehend ihren Kurs weg von den Grenzen der Russischen Föderation geändert", teilte das Ministerium mit - und veröffentlichte dazu ein Video. Demnach hatte das niederländische Schiff Kurs in Richtung Krim genommen. Russland hatte die Halbinsel 2014 gegen internationalen Protest annektiert. Die internationale Gemeinschaft hingegen sieht die Krim weiter als ukrainisches Gebiet.

Nach Angaben des niederländischen Verteidigungsministeriums fuhr die Fregatte aber in internationalen Gewässern. Verteidigungsministerin Ank Bijleveld-Schouten nannte die russischen Aktionen "unverantwortlich". "Es gibt überhaupt keine Rechtfertigung für diese Art aggressive Aktionen, die außerdem das Risiko auf Unfälle erhöhen."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die russischen Kampfflugzeuge waren nach niederländischen Angaben gefährlich tief über das Kriegsschiff hinweggeflogen, zudem hätten die Maschinen auch Scheinangriffe geflogen. Nach den "stundenlangen Einschüchterungspraktiken" sei auch die elektronische Apparatur der Fregatte gestört worden.

Nur einen Tag vor diesem Vorfall hatte die russische Schwarzmeerflotte vergangene Woche nach eigenen Angaben ein britisches Kriegsschiff, das in die Nähe der Krim gekommen war, mit Warnschüssen und Bombenabwürfen zum Kurswechsel gezwungen. Russland hatte das Manöver als Provokation bezeichnet und vor den Gefahren eines solchen Vorgehens gewarnt. Die Regierung in London hatte hingegen von einer russischen Militärübung gesprochen, die nicht dem britischen Kriegsschiff gegolten habe.

Zuletzt hatte Russland auch zum Verzicht auf das Seemanöver Sea Breeze (See Brise) der Ukraine, der USA und der Nato-Staaten im Schwarzen Meer aufgerufen. Die zweiwöchige Übung im Schwarzen Meer begann am Montag. Russland hat ein U-Boot in die Gewässer geschickt sowie militärische Tests und Übungsflüge absolviert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Twitter
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Jetzt kracht es richtig
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
NiederlandeRussland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website