Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Äthiopien: Tigray-Rebellen nehmen Unesco-Welterbestätte Lalibela ein

Keine Kämpfe  

Rebellen nehmen in Äthiopien Weltkulturerbe ein

06.08.2021, 13:16 Uhr | AFP

Äthiopien: Tigray-Rebellen nehmen Unesco-Welterbestätte Lalibela ein. Steinerne Kirche im Wallfahrtsort Lalibela: Das Unseco-Weltkulturerbe wurde offenbar von Rebellen eingenommen. (Archivfoto) (Quelle: imago images)

Steinerne Kirche im Wallfahrtsort Lalibela: Das Unseco-Weltkulturerbe wurde offenbar von Rebellen eingenommen. (Archivfoto) (Quelle: imago images)

Die Stadt Lalibela gilt in Äthiopien als heiliger Ort und bekannte Pilgerstätte für Christen. Nun hat der Konflikt zwischen Regierung und Rebellen die Stätte erreicht. Bereits jetzt sind Hunderttausende in dem Land auf der Flucht. 

Rebellen aus der äthiopischen Unruheregion Tigray haben laut Berichten von Augenzeugen die Unesco-Weltkulturerbestätte Lalibela in der benachbarten Region Amhara eingenommen. Kämpfer der Rebellenorganisation TPLF seien in die Stadt einmarschiert und hätten sie kampflos erobert, sagte ein Bewohner am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Von den örtlichen Sicherheitskräften sei nichts zu sehen gewesen. Ein anderer Einwohner berichtete, viele Menschen verließen nun die Stadt.

Der Vizepräsident der Region Amhara, Fanta Mandefro, hatte zuvor gesagt, die Tigray-Rebellen seien "weit" auf Amhara-Gebiet vorgedrungen. Die US-Regierung rief die Rebellen auf, die aus dem zwölften Jahrhundert stammenden Felsenkirchen in der Welterbestätte Lalibela zu schützen. Zudem seien alle Seiten aufgerufen, "die Gewalt zu beenden", sagte Außenministeriumssprecher Ned Price in Washington.

Hunderttausende auf der Flucht

Äthiopische Regierungstruppen hatten im November die in Tigray regierende Gruppe TPLF angegriffen, nach Regierungsangaben als Reaktion auf Attacken der TPLF auf Armeestellungen. Im Juni eroberten mit der TPLF verbündete Kämpfer die Regionalhauptstadt Mekele zurück, die äthiopische Armee zog sich weitgehend zurück.

Seitdem drang die TPLF in die Nachbarregionen Afar im Osten und Amhara im Süden vor. Nach Angaben der äthiopischen Regierung sind hunderttausende Menschen auf der Flucht vor den Kämpfen. Die Lieferung von Hilfsgütern in die umkämpfte Region im Norden Äthiopiens wird durch die problematische Sicherheitslage und bürokratische Hürden erschwert. Nach UN-Schätzungen leiden rund 400.000 Menschen in der Region Hunger.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: