Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Afghanistan/Kabul: Verzweifelte Frauen werfen Babys über Flughafenzaun

Dramatische Berichte aus Kabul  

Verzweifelte Frauen werfen Babys über Flughafenzaun

19.08.2021, 15:17 Uhr | t-online

Politikerin zeichnet düsteres Bild für Afghanistans Zukunft

Die Machtübernahme der Taliban hat für viele Afghanen weitreichende Folgen. Insbesondere Frauen wie die Politikerin Farzana Kochai befürchten drastische Beschneidungen ihrer Freiheiten – wie zu der Zeit vor 2001, als die Taliban schon einmal regierte. (Quelle: t-online/Reuters)

Düstere Prognose für die Zukunft: Den Versprechungen der Taliban kann die afghanische Politikerin Farzana Kochai nicht glauben, erklärt sie im Interview. (Quelle: t-online)


"Rettet mein Baby" haben verzweifelte Frauen den britischen Soldaten am Kabuler Flughafen zugerufen. Aus Angst vor den Taliban warfen sie ihre Kinder dann über einen Stacheldrahtzaun.

Seit der Machtübernahme der Taliban in Kabul versuchen viele Menschen verzweifelt, aus Afghanistan zu fliehen oder zumindest ihre Liebsten in Sicherheit zu bringen. Die britische Zeitung "The Independent" berichtet unter Berufung auf einen hochrangigen britischen Offiziere von schrecklichen Szenen, die sich am Flughafen abspielten.

Laut dem britischen Fallschirmjägerregiment, dessen Soldaten auf der anderen Seite des Zauns standen, haben Mütter ihre Babys über den Stacheldraht am Flughafen geworfen – in den Bereich der britischen Soldaten hinein. "Sie schrien 'Rettet mein Baby' und warfen ihre Kinder auf uns", wird der Offizier zitiert. Die Frauen seien verzweifelt gewesen, weil sie von den Taliban geschlagen wurden. "Einige Babys fielen auf den Stacheldrahtzaun. Es war schrecklich."

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace reagierte bereits auf den Bericht. Großbritannien könne nicht unbegleitete Minderjährige evakuieren, sagte Wallace bei "Sky News". Laut Wallace erleben die britischen Soldaten am Flughafen eine schwierige Situation. 

Am Montag klammerten sich verzweifelte Menschen an ein startendes Flugzeug

Der Kabuler Flughafen ist für viele Menschen in Kabul die letzte Hoffnung, vor den Taliban fliehen zu können. Er wird noch vom US-Militär kontrolliert, von dort evakuieren derzeit Militärmaschinen. Allerdings wird nicht jeder zum Flugplatz durchgelassen. Die betreffenden Personen müssen auf einer Evakuierungsliste stehen. 

Schon zuvor kam es zu dramatischen Szenen. Laut den Taliban sind bereits zwölf Menschen durch Massenpaniken oder Schussverletzungen am Flughafen gestorben. Am Montag klammerten sich verzweifelte Menschen an eine startende Maschine des US-Militärs. Sie stürzten später in den Tod. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: