• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Zwei UN-Soldaten in Mali durch Minenexplosion getötet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Zwei Blauhelmsoldaten in Mali getötet

Von dpa
05.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Die Blauhelmsoldaten waren für die UN-Friedensmission Minusma im Einsatz.
Die Blauhelmsoldaten waren für die UN-Friedensmission Minusma im Einsatz. (Quelle: Joerg Boethling/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie waren in einem Versorgungskonvoi in Mali unterwegs, als auf einmal eine Mine explodierte: Zwei UN-Soldaten kamen dabei ums Leben.

Bei der Explosion einer Mine sind im westafrikanischen Krisenstaat Mali zwei UN-Soldaten getötet und fünf weitere schwer verletzt worden. Ein gepanzertes Fahrzeug eines Versorgungskonvois sei am Morgen von der Detonation getroffen worden, teilte die Leitung des UN-Stabilisierungseinsatzes Minusma am Dienstag mit.

Die Soldaten waren demnach zwischen dem Dorf Tessalit und der Stadt Gao im Norden Malis unterwegs. Angaben zur Nationalität der Opfer machte Minusma nicht. Eine Sprecherin des Einsatzführungskommandos sagte der Deutschen Presse-Agentur, Bundeswehr-Soldaten seien nicht betroffen. Sie leisteten mit einem Hubschrauber medizinische Hilfe. In Gao sind deutsche Soldaten im Rahmen des Minusma-Einsatzes stationiert.

UN-Friedensmission um ein Jahr verlängert

Das Land mit seinen rund 20 Millionen Einwohnern hat seit 2012 drei Militärputsche erlebt und gilt als politisch äußerst instabil. Seit dem bisher letzten Putsch im vergangenen Mai wird Mali von einer militärischen Übergangsregierung geführt, die enge Beziehungen zu Russland pflegen soll.

Dem Krisenstaat machen seit Jahren islamistische Terrorgruppen zu schaffen. Die Militärjunta hat Wahlen bis Ende März 2024 versprochen. Ende Juni hatte der UN-Sicherheitsrat die UN-Friedensmission in Mali um ein Jahr verlängert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Droht die nächste Eskalation im Konflikt mit China?
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
ExplosionMali
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website